Justizminister Maas verkündet Unabhängigkeit des Saarlandes

0

LUXEMBURG. Bei einem Treffen der EU-Justizminister in Luxemburg hat ein offensichtlich gut aufgelegter Justizminister Heiko Maas vor der Presse die Unabhängigkeit des Saarlandes verkündet.

Bei dem Treffen der Minister am Donnerstag war neben dem eigentlichen Hauptthema – die Gründung einer europäischen Staatsanwaltschaft – wohl auch die Abspaltung Kataloniens ein heißes Gesprächsthema unter den Teilnehmern.

Der aus dem Saarland stammende Heiko Maas sagte am Rande des Treffens auf diese Problematik hin angesprochen vor der warten Journalistenschaar: „Ich hab die saarländische Unabhängigkeit jetzt hier erklärt.“

Das kurze Statement des Ministers löste schallendes Gelächter aus und war offensichtlich auch nicht so ganz ernst gemeint.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Ein Kamerateam der ARD filmte den denkwürdigen Auftritt des Ministers und twitterte ihn gleich in den sozialen Medien, was prompt zu einer regen Diskussion führte, ob eine Abspaltung des Saarlandes vom Bundesgebiet sinnvoll sei. Die Kommentare unter dem Tweet reichten von „Also die Pfälzer würden das bestimmt gut finden“ bis hin zu „Würde eh kaum jemand bemerken“, was der Minister gleich mit einem „Wir waren schon deutsch, französisch und unabhängig. Und sind es immer noch!“ und einem Saarland-Meme konterte.

Nun, ist das überhaupt möglich? Kann sich das Saarland eigentlich einfach abspalten? Die Verfassungsrichter hatten da in einem ähnlichen Fall aus Bayern ein eindeutiges Urteil: NEIN! Die Verfassung lässt eine Seperation und Sezessionsbestrebungen einzelner Bundesländer nicht zu!

Das Saarland bleibt uns also noch länger als Bundesland und Nachbar erhalten!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.