Sattelzug schleudert liegengebliebenen Pkw krachend in die Böschung

0

KAISERSLAUTERN/WINNWEILER. Um ein Haar ist eine Familie aus Kaiserslautern auf der A 63 nahe Winnweiler (Donnersbergkreis) einem schweren Unfall entgangen.

Nachdem ihr Auto auf dem Weg in Fahrtrichtung Mainz wegen einer Panne liegen blieb, krachte ein unaufmerksamer Lkw-Fahrer in das stehende Fahrzeug und schleuderte es in die Böschung. – Aber Aufatmen: Es saß niemand mehr darin – die Insassen hatten den Wagen zuvor verlassen. Es wurde niemand verletzt!

Das Unglück nahm seinen Lauf, als das Familien-Fahrzeug gegen 10 Uhr zwischen den Anschlussstellen Winnweiler und Göllheim eine Panne hatte und nicht weiterfahren konnte. Der 27-jährige Fahrer lenkte den Opel Corsa auf den Seitenstreifen und schaltete die Warnblinkanlage ein. Zusammen mit seiner 25-jährigen Freundin und den Kindern im Alter von 9 Jahren und 14 Monaten verließ der Mann den Wagen, um aus sicherer Entfernung den Pannendienst zu verständigen.

In diesem Moment näherte sich ein Sattelzug und krachte aus bislang ungeklärter Ursache in das abgestellte Pannenfahrzeug. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Pkw in die angrenzende Böschung geschleudert, wo er schwer beschädigt liegen blieb. Auch der Lkw landete nach der Kollision in der Böschung, wo er in Schräglage zum Stehen kam. Das Fahrzeug musste abgesichert werden, weil die Gefahr bestand, dass es umkippt. Der 46-jährige Lkw-Fahrer blieb unverletzt.

An dem Pkw entstand Totalschaden. Er musste aus der Böschung geborgen und abgeschleppt werden. Und auch der Lkw wurde nicht unerheblich beschädigt. Er muss nun mit einem Spezialfahrzeug aus der Böschung gezogen werden, damit er von der Autobahn gebracht werden kann. Der Sachschaden wird auf insgesamt mehrere Zehntausend Euro geschätzt.

Für die Bergung der Unfallfahrzeuge ist der rechte Fahrstreifen seit dem Vormittag gesperrt. Dadurch steht in Fahrtrichtung Mainz nur eine Spur zur Verfügung. Die Sperrung wird voraussichtlich bis in den späteren Nachmittag andauern. Es kann also – insbesondere während des Berufsverkehrs – phasenweise zu Verkehrsbehinderungen oder Staus kommen.

Wieviele Schutzengel heute Vormittag auf der A63 „im Einsatz“ waren, ist nicht bekannt. Fest steht – und das ist das Wichtigste: Es wurde niemand verletzt! Was für ein Glück, dass die Familie sich vorschriftsmäßig verhalten und das (Pannen-)Fahrzeug verlassen hatte, um in sicherer Entfernung auf den Pannendienst zu warten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.