Fremdenfeindliche „Verkehrsschilder“ vor Asylunterkunft sorgen für Ärger

0
Symbolbild "Polizeiabsperrung". Foto: Polizei RLP

KONZ. Mit selbstgebastelten „Verkehrsschildern“ haben bisher Unbekannte ihre fremdenfeindliche Gesinnung zum Ausdruck gebracht, berichtet die Polizei Konz. Unbekannte hatten zwei ca. 60 x 80 cm große Schilder in unmittelbarer Nähe zu einer Asylbewerberunterkunft in der Roscheider Straße angebracht.

Ein Autofahrer hatte die Polizei am vergangenen Samstag, 8. April, über die täuschend echt aussehenden Schilder informiert, die am Straßenrand der Roscheider Straße in unmittelbarer Nähe zur Einrichtung für Asylbegehrende an einem Zaun bzw. einem Schildermast angebracht worden waren.

Bei den Schildern handelte es sich um weiß beschichtete Sperrholzplatten in der Größe von 60 x 80 cm mit einer Aufschrift, die Autofahrer aufforderte Schritttempo zu fahren, weil die Bewohner der Asyleinrichtung schlafen wollten. Um einen offiziellen Anschein zu erwecken, war zusätzlich ein dem offiziellen Verkehrszeichen für Geschwindigkeitsbeschränkungen täuschend echt aussehende 5 im roten Kreis aufgemalt.

Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei dürften die Schilder zwischen dem 6. April, 21.30 Uhr und dem 8. April, 13.30 Uhr dort abgebracht worden sein. Davor müssen die Schilder hergestellt worden sein, was aufgrund des Aufwandes möglicherweise von Zeugen wahrgenommen worden sein könnte.
Die Polizei geht von einem fremdenfeindlichen Hintergrund aus und hat die Ermittlungen aufgenommen.

Die Polizei fragt:

Wer hat Beobachtungen gemacht, die mit der Herstellung der Schilder in Verbindung stehen könnten?
Wer hat beobachtet, wie die Schilder in der Roscheider Straße angebracht worden sind?
Wer kann sonstige sachdienliche Hinweise geben?

Hinweise werden erbeten an die Kripo Trier, Telefon 0651/9779-2290 oder die Polizeiwache Konz, Telefon 06501/92680.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.