Glätte – Mehrere schwere Unfälle

0

Bildquelle: Polizei Morbach

MORBACH. In den frühen Morgenstunden ereigneten sich im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Morbach vier witterungsbedingte Verkehrsunfälle, bei welchen eine Person schwerverletzt wurde und Sachschäden von mehreren zehntausend Euro entstanden sind.

Morbach – Lkw blockiert Fahrbahn, Fahrer schwer verletzt 

Um 2.40 Uhr befuhr ein 35-jähriger Lkw-Fahrer die B 327 in Fahrtrichtung Trier. Unmittelbar vor der Einmündung zum Gewerbegebiet Humos überquerte nach Angaben des Lkw-Fahrers ein Fußgänger die Bundesstraße. Im Verlauf des Brems- bzw. Ausweichmanövers verlor der Lkw-Fahrer auf winterglatter Fahrbahn die Kontrolle über das Gespann, so dass die Zugmaschine kippte und im Zufahrtsbereich des Gewerbegebiets quer auf der Fahrbahn lag. Die Zufahrt musste zwecks Bergung etwa vier Stunden gesperrt werden. Der Fahrer verletzte sich schwer und wurde stationär in einem Krankenhaus aufgenommen. Zugmaschine wurde stark beschädigt. Neben dem Rettungsdienst waren auch 20 Kräfte der Feuerwehr Morbach im Einsatz.

Die Polizeiinspektion Morbach sucht noch Zeugen des Verkehrsunfalles. Insbesondere richtet sich der Aufruf an den Fußgänger, welcher wie oben beschrieben die Bundesstraße überquerte.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Morbach unter der Tel.: 06533-93740

Thalfang – Sprinter kommt von Fahrbahn ab

Auf der L 150 verlor ein 30-jähriger Fahrer eines Sprinters die Kontrolle auf winterglatter Fahrbahn und kam von der Fahrbahn ab. Der Fahrer blieb unverletzt, am Fahrzeug entstand Sachschaden.

Morbach – Auffahrunfall

Die beiden Unfallbeteiligten befuhren in den frühen Morgenstunden die L 160 von Morbach kommend in Richtung Bruchweiler. Der 24-jährige Unfallverursacher fuhr aufgrund winterglatter Fahrbahn auf den vorausfahrenden Pkw auf und kam anschließend nach rechts von der Fahrbahn ab. Die Beteiligten blieben unverletzt, es entständen lediglich Sachschäden. Das Fahrzeug des Verursachers musste abgeschleppt werden.

Morbach – Streufahrzeug beteiligt

Im Rahmen des Winterdienstes streifte der Fahrer eines Streufahrzeuges beim Befahren der K100 ein entgegenkommendes Fahrzeug. Es entstanden lediglich geringe Schäden an den beteiligten Fahrzeugen. Das Streufahrzeug konnte nach erfolgter Unfallaufnahme den Winterdienst fortsetzen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.