Drohungen und Beleidigungen: Mann kurz nach Haftentlassung in Klinik gebracht

Ein 35-Jähriger ist bei einer Polizeikontrolle aggressiv und wird vorerst in ein Krankenhaus gebracht. Der Mann ist bei den Beamten kein Unbekannter - und soll künftig engmaschig kontrolliert werden.

1
Foto: dpa/Symbolbild

LANDAU. Knapp eine Woche nach Verbüßung seiner Haftstrafe hat die Polizei einen 35 Jahre alten Mann in seiner Wohnung in Gewahrsam genommen. Das teilte das Polizeipräsidium Rheinpfalz am Freitag mit. Der Mann sei bei einer Kontrolle am Donnerstag aggressiv und stark alkoholisiert gewesen, habe Drohungen geäußert und einen Polizisten beleidigt. Der Mann, der unter anderem wegen Raub und Körperverletzungen polizeibekannt sei, sei in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht worden.

Bei dem Mann handelt es sich den Behörden zufolge um einen straffälligen Asylbewerber, der sich seit mehr als zehn Jahren in Deutschland aufhält. 2019 wurde sein Asylantrag abgelehnt und die Abschiebung angedroht, 2023 wurde er wegen mehrerer Straftaten zu einer Haftstrafe verurteilt, die vor einer Woche auslief. Die Polizei teilte am Freitag mit, der Somalier werde seit der Entlassung engmaschig täglich kontrolliert. Es sei nicht auszuschließen, dass er erneut straffällig werden könnte.

Das Verwaltungsgericht Neustadt/Weinstraße hatte vor kurzem entschieden, dass die Verbandsgemeinde Landau-Land die Unterbringung des Mannes zum Beispiel in einer Obdachloseneinrichtung nicht verweigern darf – obwohl es sich um einen sogenannten Intensivtäter mit äußerst negativer Sozialprognose handele, der auch von der Justizvollzugsanstalt Frankenthal als gefährlich eingestuft werde.

Vorheriger ArtikelErmittlungen nach Handgreiflichkeiten: Mann soll Plakatierer der AfD angegangen haben
Nächster ArtikelFridays For Future: Hunderte bei Klimademos zur EU-Wahl

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.