Eine Reise durch Raum und Zeit: 60 Musiker aller Generationen begeistern beim Schulband-Gig

0
Foto: S. Hauswirth / Gymnasium Hermeskeil

HERMESKEIL. Mit Titeln wie „Uptown Funk“, „Sweet Home Alabama“ und „Hotel California“ schickten die über 60 Musikerinnen und Musiker aus allen Generationen der Schulband des Gymnasiums Hermeskeil das begeisterte Publikum am Samstag, den 20.05.2023, auf eine Reise bis in die Staaten der USA.

Doch nicht nur musikalisch wurde gereist, sondern auch zeitlich. Angefangen bei der Geschichte der Schulband, deren Generationen auf der Bühne in verschiedenen Konstellationen gemeinsam sangen, bis hin zu den vielen Erlebnissen, die ebendiese Generationen verbinden – das Gymnasium hat klar gezeigt, dass es den Titel „Schwerpunkt Musik“ mehr als verdient.

Das gesamte Konzert war von Gegensätzen geprägt: Alt und Jung, rockig laut und andächtig leise, erstklassige Solisten und atemberaubende Stücke im Ensemble.

Nichtsdestotrotz waren diese Gegensätze letzten Endes der ausschlaggebende Faktor für die Begeisterungsstürme des Publikums: Dank der großen Auswahl an Musikrichtungen war für jeden etwas dabei. Daneben kam auch eine enorme sprachliche Diversität zum Tragen: Ob auf Deutsch, Englisch oder sogar Italienisch – vielleicht wurde gerade durch diese Vielfalt ein Gefühl erweckt, welches der Schulleiter Mario Düpre, der bei dem Konzert selbst als Saxophonist auf der Bühne mitwirkte, treffend in Worte fasste: „Die Schulband ist wie eine Familie für mich.“

Die Metapher der Familie griff auch Christoph Uhrhan in seinem Resümee auf: „Erstklassige Musik, viel Spielfreude und eine für das Publikum spürbare, tiefe Verbundenheit aller Beteiligten: Die Schulband ist eine echte Musikfamilie!“ Eine Familie, die Stimmung machen kann. Während der Beat durch die Halle vibrierte, wurde mitgesungen und -getanzt. Dabei bot das Konzert auch die Gelegenheit, alte Mitschülerinnen und Mitschüler wiederzutreffen, was in der Pause in gemeinsamen Klassenfotos auf dem Schulhof resultierte.

Diese Harmonie war auch musikalisch hör- und spürbar: Wunderschöne Stimmen führten zu Gänsehaut- Momenten. Noch dazu kamen emotionale Erinnerungen an Hochzeiten, die die Schulband begleiten durfte, Songs mit Geschichte und zu guter Letzt eine Zugabe, die leicht umgedichtet gleichzeitig zu einem unvergesslichen Dankeschön für die grandiose Leitung der Schulband durch Anne Müller und die Organisation von Mario Düpre wurde.

Impression während des Konzerts. Foto: Gymnasium Hermeskeil

„Wir sehen, dass sich der Aufwand mehr als gelohnt hat.“, erklärte der Schulleiter am Ende des vierstündigen Konzertes stolz. Das Konzert sei nur durch die lokalen Sponsoren und die Techniker möglich gewesen.  Der letzte Dank ging allerdings an die Musikerinnen und Musiker, die teils weite Wege auf sich nahmen. Sie reisten aus ganz Deutschland und der Schweiz an – für eine Reise durch Raum und Zeit. In jeder Hinsicht.

(Quelle: Anna Düpre, MSS 11 – Gymnasium Hermeskeil)

Vorheriger ArtikelReinigungskraft hilft bei Zehen-Operation: Uni-Medizin belehrte “Assistentin” und Mediziner
Nächster ArtikelUnwetter-Warnung für Trier – Überflutete Straßen nach Starkregen im Saarland

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.