Kreis Trier-Saarburg zieht Hochwasser-Bilanz: Höhe privater Schäden noch nicht absehbar

0
Eine überspülte Brücke über der Kyll. Foto: Sebastian Schmitt/dpa/Archivbild

TRIER. Knapp sechs Wochen nach der Hochwasserkatastrophe in verschiedenen Teilen von Rheinland-Pfalz zieht der Kreis Trier-Saarburg Bilanz. Rund 420 Häuser an Sauer und Kyll waren kreisweit bei der Flut am 14./15. Juli von Hochwasser betroffen gewesen: Schwerpunkt des Einsatzes war Kordel mit 200 Häusern, wie ein Sprecher sagte. Inzwischen seien die Aufräumarbeiten weitgehend abgeschlossen, die Schadensregulierung laufe.

Zeit, um den Einsatz mit rund 4000 Kräften über mehrere Tage zu bewerten. Was lief gut, was lief weniger gut – und welche Lehren für die Zukunft können gezogen werden? Darüber will der Kreis heute berichten. Die entstandenen kommunalen Schäden von der Kreisstraße bis zur Kläranlage werden bislang auf mindestens 12,3 Millionen Euro geschätzt. Die Summe der privaten und gewerblichen Schäden sei noch unklar, sagte der Sprecher. (dpa)

Vorheriger Artikel++ lokalo.de Blitzerservice am Dienstag: Hier gibt es heute Kontrollen ++
Nächster ArtikelUnfall in der Eifel: Auto überschlägt sich – Fahrer nicht am Unfallort

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.