Vermisster, 82-jähriger Demenzkranker in Belgien verunfallt

0
Polizisten aus Belgien und Bitburg brachten den 82-Jährigen wieder nach Hause. Foto: Polizeipräsidium Trier

BITBURG. Am gestrigen Freitag wurde die Polizei Bitburg über einen Vermisstenfall in Kenntnis gesetzt. Bei dem Vermissten sollte es sich um einen 82-jährigen Mann handeln, der Diabetiker ist und an Demenz leidet, wie die Polizeidirektion Wittlich mitteilt.

Nach Aussage der Anzeigenerstatterin wollte der Vermisste sie bereits am Vortag besuchen, jedoch sei er nie an ihrer Wohnanschrift angekommen. Es bestand der Verdacht, dass sich er mit seinem PKW im Grenzgebiet zwischen Deutschland und Luxemburg aufhalten könnte. Aufgrund der Hinweise bezüglich seines Gesundheitszustandes konnte eine medizinische Notlage nicht ausgeschlossen werden. Die intensiven Suchmaßnahmen auf deutschem und luxemburgischen Boden wurden daher mit starken Kräften durchgeführt. Auch Polizeihubschrauber aus beiden Ländern wurden hinzugezogen.

Im Rahmen der Ermittlungen konnte der Vermisste in einem Krankenhaus in Belgien ausfindig gemacht werden. Nach Kontaktaufnahme mit der örtlich zuständigen Polizei in Belgien konnte diese bestätigten, dass der Vermisste am Freitagnachmittag an einem Verkehrsunfall beteiligt gewesen war. Nach der ärztlichen Untersuchung in einem Krankenhaus wurde der Mann entlassen. Sein verunfallter PKW war nicht mehr fahrbereit, sodass er nach der Entlassung hilflos in Belgien stand.

Die Rückführung des Vermissten an seine Wohnanschrift erfolgte durch den Transport im Streifenwagen der Polizeien aus Belgien und Bitburg. Nach einer zurückgelegten Distanz von 250 km konnte der 82-jährige Mann wohlauf an eine Angehörige übergeben werden.

Vorheriger ArtikelMutmaßlicher Wohnungsbrand in Trier war nur angebranntes Essen
Nächster ArtikelFahrerflucht in Wittlich: parkendes Auto mit Anhängerkupplung beschädigt

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.