Trier: Eine kleine Freude bereiten – Höhenretter seilen sich zu Nikolaus an Kinderkliniken ab

0
Von ganz oben schwebt St. Nikolaus zur Kinderstation des Mutterhauses - wollte dabei aber nicht ganz auf die Sicherung durch die Höhenretter der Berufsfeuerwehr verzichten.

TRIER. Höhenretter der Feuerwehr sind derzeit als Nikolaus im Einsatz: Bei einer bundesweiten Aktion seilen sie sich in Kostümen an Kliniken ab, um kleinen Patienten Geschenke zu bringen. So auch in Trier.

Am Nikolaustag haben Höhenretter der Feuerwehr Trier kleinen Patienten im Krankenhaus eine besondere Freude beschert. Als Nikolaus und Engel verkleidet seilten sie sich vom Dach des Klinikums Mutterhaus ab und verteilten am Boden kleine Geschenke an Dutzende Kinder. «Die Kinder waren total aufgeregt und haben sich gefreut», sagte Stadtsprecher Ernst Mettlach am Mittwoch. Bei der Aktion seien zehn Höhenretter der Berufsfeuerwehr Trier vor Ort gewesen, der Großteil zur Sicherung.

Eine kleine Freude bereiten

Für Kinder sei ein Aufenthalt im Krankenhaus eine Ausnahmesituation, sagte Feuerwehrdezernent Ralf Britten (CDU). In der Adventszeit und am Nikolaustag sei es «doppelt schwer, im Krankenhaus zu liegen». Mit der Aktion der Höhenretter habe die Trierer Feuerwehr die kleinen Patienten vom Alltag ablenken und ihnen trotz Krankheit oder Verletzung eine kleine Freude bereiten wollen.

Bundesweite Aktion mit rund 60 Gruppen

Auch in anderen Städten in Deutschland gab es zu Nikolaus Sondereinsätze von Höhenrettern für Kinder in Kliniken. Rund 60 Höhenrettungsgruppen seien bei der bundesweiten Aktion dabei, sagte Mettlach. In Rheinland-Pfalz wollten sich Spezialisten der Feuerwehr Kaiserslautern am Nachmittag als Nikolaus verkleidet von der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Westpfalz-Klinikums abseilen.

Normalerweise kommen Höhenretter zum Einsatz, wenn es um Rettung in großen Höhen und Tiefen geht. Trier und Kaiserslautern sind die einzigen Berufsfeuerwehren in Rheinland-Pfalz, die eine spezielle Einheit dafür unterhält. Die anderen Einheiten (Boppard, Saarburg, Ingelheim, Frankenthal und Wernersberg) gehören zu freiwilligen Feuerwehren, wie der stellvertretende Leiter der Feuerwehr Trier, Andreas Palzer, sagte.

(dpa)

Vorheriger ArtikelStarker Alkoholgeruch: Betrunkene PKW-Fahrerin in Daun gestoppt
Nächster ArtikelFluthilfen: Dreyer schreibt Brief an Scholz – “Bund muss Verpflichtungen erfüllen”

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.