Komasaufen nimmt ab: Weniger betrunkene Kinder und Jugendliche in Kliniken

1
Foto: dpa

REGION TRIER. Die Zahl der alkoholbedingten Klinikeinweisungen bei Kindern und Jugendlichen in Rheinland-Pfalz ist im Pandemiejahr 2020 deutlich gesunken.

Es sei im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang von rund 41 Prozent verzeichnet worden, teilte die Krankenkasse DAK am Dienstag mit. Insgesamt seien knapp 700 Menschen im Alter zwischen 10 und 20 Jahren wegen zu viel Alkohols in die Kliniken gebracht worden, 58 Prozent hiervon waren Mädchen. Laut DAK handelt es sich bei den Angaben um bislang unveröffentlichte Zahlen des Statistischen Landesamts.

Vorheriger ArtikelLeiche in Wohnung gefunden: SEK nimmt Nachbarn fest!
Nächster ArtikelAnschläge und Entführungen geplant: Beschuldigte schweigen zu Plänen

1 KOMMENTAR

  1. Das hatte wohl mehr mit dem lockdown und den damit verbundenen Versammlungsverboten zu tun . Geschlossene Lokalitäten, keine Partys , keine Saufgelage . Also eine Statistik die man wohl eher als unbrauchbar einstufen kann ! Mal abgesehen davon das wir mit Drogen zugeschüttet werden und immer mehr Jugendliche dazu greifen , was aber scheinbar keinen wirklich interessiert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.