„Große Bereicherung“: Spatenstich für neues Mehrzweckspielfeld in Konz

0
Foto: (v.l.n.r.) Landrat Schartz, Bürgermeister Weber, Beigeordneter Wacht und Herr Barthel (Geschäftsführer der Firma Köhler) beim symbolischen Spatenstich für das Mehrzweckspielfeld in Konz. Foto: Verbandsgemeindeverwaltung Konz

KONZ. Mit einem symbolischen Spatenstich setzten Joachim Weber, Bürgermeister der Stadt und Verbandsgemeinde Konz, und Günther Schartz, Landrat des Landkreises Trier-Saarburg, am 13. September 2021 den Startschuss für den Bau eines neuen Mehrzweckspielfeldes in Konz.

Neben dem Lehrerparkplatz am Schulzentrum Konz entsteht auf einer circa 1.500 Quadratmeter großen Freifläche ein 20 mal 40 Meter großes Mehrzweckspielfeld mit Kunststoffbelag. Das Multifunktionsspielfeld wird mit einer Spielfeldbande, Bolztoren und Ballfangeinrichtung errichtet. Mögliche Sportarten wie Fußball, Handball, Basketball und weitere lassen sich dann im vollständig umzäunten Spielfeld ausüben. Im Außenbereich des Spielfeldes sind zusätzlich Ruhebänke und ein Bügelparker für Fahrräder vorgesehen.

„Mit dem Platz entsteht ein zusätzliches Angebot für Kinder und Jugendliche. Auch Schulen und Sportvereine profitieren von der neuen Anlage“, so Bürgermeister Weber. Landrat Schartz betonte, dass „dieses vielfältige Angebot eine große Bereicherung für das sportliche Leben in Konz und die Schulen darstellt“. Die Bauzeit durch die ausführende Firma Köhler beträgt – abhängig von der Witterung – voraussichtlich 2 bis 3 Monate. Koordiniert wir diese Maßnahme durch das Ingenieurbüro John und Partner.

Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf rund 335.000 Euro – der Landkreis beteiligt sich daran mit bis zu 50% (max. 165.000 €).

Vorheriger ArtikelLohnausgleich: Land zahlte wegen Quarantäne mehr als 16 Millionen
Nächster ArtikelSchock nach Gebrauchtwagenkauf: Mann setzt auf Zulassungsstelle Lawine in Gang

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.