Nächste Eskalationsstufe erreicht! Keine neuen Verhandlungen über Tarife für Busfahrer in Sicht

0
Seit heute Morgen bestreikt Verdi das private Busgewerbe in Rheinland-Pfalz. Foto: dpa/Symbolbild

MAINZ. Nach Beginn eines unbefristeten Streiks von Busfahrern in Rheinland-Pfalz haben die Arbeitgeber vom Land weitere Zusagen verlangt. Erst wenn die Landesregierung die Details für die versprochene Refinanzierung vorgelegt habe, sei die Arbeitgeberseite bereit, mit der Gewerkschaft Verdi in Verhandlungen zu treten, sagte am Montag der Geschäftsführer der Vereinigung der Arbeitgeberverbände Verkehrsgewerbe Rheinland-Pfalz, Heiko Nagel.

«Wir sehen Stand heute keine Möglichkeit, diesen Tarifkonflikt zu lösen.» Zuerst müsse es vom Land konkrete Aussagen für eine Refinanzierung geben, ehe die Arbeitgeber den eigenen Spielraum in Verhandlungen bewerten könnten.

«Eine nächste Eskalationsstufe ist erreicht», sagte der Geschäftsführer des Verbands des Verkehrsgewerbes Rheinland, Guido Borning, zu dem am frühen Montagmorgen begonnenen Streik. Der Verhandlungsführer von Verdi Rheinland-Pfalz, Marko Bärschneider, sprach von einer «überwältigenden Beteiligung». Ein Ende des Streiks sei nur absehbar, wenn es zu einer Einigung komme. In dem Tarifkonflikt geht es vor allem um die Forderung der Gewerkschaft nach einer künftigen Durchbezahlung der Standzeiten, also der Pausenzeiten während einer Arbeitsschicht.

«Es trifft leider die Falschen, die Schülerinnen und Schüler sowie die Berufspendler», sagte Nagel. Der Sprecher des Landeselternbeirats, Reiner Schladweiler, erklärte sich am Montag erneut zur Vermittlung bereit. Er könne sowohl die Gewerkschaft als auch die Arbeitgeber verstehen, sagte Schladweiler.

Vorheriger ArtikelKurios: Für einen Tag – Hundesteuer nicht bezahlt und zu Haftstrafe verurteilt!
Nächster Artikel#WegmitDreck – Trierer Jugendparlament sucht helfende Hände

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.