WALDGIPFEL- Klöckner: «Keine Panikmache» und umfassende Hilfe für Wald

6
Julia Klöckner (CDU) geht im Bundeslager der Deutschen Waldjugend mit jungen Teilnehmern durch den Wald. Foto: Oliver Dietze

MAINZ. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) will zu ihrem geplanten Waldgipfel auch Vertreter von Nachwuchsorganisationen wie der Waldjugend einladen. «Die gehören mit an den Tisch, nicht nur die Großen, die überall dabei sind», sagte Klöckner am Freitag beim Besuch eines Jugendlagers im pfälzischen Hauenstein. Die Berichte über einen schlechten Zustand des Waldes seien alles andere als Panikmache. «Ich habe mich eher gesagt noch geärgert, dass es so lange gedauert hat, dass die Öffentlichkeit überhaupt ein Interesse daran genommen hat», meinte sie.

Teile des Waldes würden massiv absterben. «Kaum einer hatte darüber geredet», sagte Klöckner. Die Pflege des Waldes sei eine Gemeinwohlfrage. Es gehe darum, zu räumen und angepasst aufzuforsten. Das Gebot der Stunde sei «zusammen anpacken und nicht warten».

In Hauenstein diskutierte die Ministerin mit Jugendlichen darüber, welchen Beitrag jeder in Zeiten des Klimawandels für eine nachhaltige Zukunft leisten kann. Die Waldjugend ist die Jugendorganisation der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald. Der Termin in der Pfalz bildete den Abschluss einer Woche, in der Klöckner sich an mehreren Orten ein Bild vom Zustand des Waldes machte. Angesichts der schwierigen Lage im Forst will sie für September einen nationalen Gipfel einberufen.

Die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken (Grüne) nannte es erfreulich, dass Klöckner und die Union offenbar erkannt hätten, dass 25 Millionen Euro Soforthilfe für die kommenden fünf Jahre nicht ausreichen, um den Wald auf Folgen des Klimawandels vorzubereiten. «Wir haben als Land mit einer erfolgreichen Bundesratsinitiative bereits frühzeitig mehr Finanzmittel für die Unterstützung der klimawandelbedingten Krisensituation im Wald bei der Bundesregierung eingefordert», sagte sie in Mainz.

Klöckner müsse ihren Worten Taten folgen lassen. «Dabei brauchen wir sowohl dringend mehr Finanzmittel für die Krisenbewältigung im Wald als auch für eine ambitionierte und erfolgreiche Klimaschutz- und Energiepolitik auf Bundes- und Landesebene», betonte Höfken.

Vorheriger ArtikelMann wegen Misshandlung seiner Kinder verurteilt
Nächster ArtikelMinisterpräsident verkündet Rezept: Mehr Wald, mehr Polizisten, weniger Fluglärm

6 KOMMENTARE

  1. Wenn nicht jeder inkompetente Politiker zur Hochzeit nach Südafrika fliegen würde wäre dem Wald schon viel geholfen. Diese Schlussfolgerung kann man allerdings von jemandem mit einem rheinländischen Schmalspurabi kaum erwarten.

  2. Frau Nestle macht sich Sorgen um den deutschen Wald???? Ich kann nicht mehr, ich schmeiß mich weg. Die Story hätte aus dem „Postilion“ sein können

  3. wem hören die denn so gespannt zu ? Da spricht doch keiner , schauen sich doch nur blöd an .
    Ach nee , der Fotgraf gibt Anweisungen und dann schnell zurück zum Auto das wohl unweit am Waldesrand steht

  4. Das zweite Mädchen von links guckt schon recht betreten, wahrscheinlich merkt sie instinktiv was für einen Quark die Alte labert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.