RÖMERSTROM Gladiators gleichen Playoff-Viertelfinalserie verdient aus

TTS SPORT TRIER präsentiert den Sport

0

TRIER. Die RÖMERSTROM Gladiators haben erfolgreich zurückgeschlagen. Vor 3.108 Zuschauern in der Arena Trier gewannen die Moselaner das zweite Duell des Playoff-Viertelfinales gegen die NINERS Chemnitz verdient mit 64:48 (40:25) und gleichen damit die Best-Of-Five-Serie aus (1:1).

Mit Simon Schmitz, Thomas Grün, Joey van Zegeren und Johannes Joos starteten die RÖMERSTROM Gladiators Trier in das zweite Aufeinandertreffen mit den NINERS Chemnitz binnen drei Tagen.

Von Beginn an zeigten vor allem die Gastgeber, warum sie nur drei ihrer vergangenen 15 Hauptrundenpartien vor heimischem Publikum verloren hatten. Aggressiv zum Korb ziehend erspielten sich die Moselaner bis zur Mitte des ersten Viertels einen ersten deutlicheren Vorsprung (14:7). Mit zunehmender Spielzeit dann ein immer stärkeres Auftreten der NINERS aus Chemnitz, die den Abstand zu Trier bis zum Ende des Spielabschnitts auf fünf Punkte verkürzen konnten (20:15).

Auch in der Folge behielten die Sachsen zunächst die Oberhand. Vor allem in der Defensive hatten die Gäste die RÖMERSTROM Gladiators im Griff. Nur wenige Angriffe konnten die Römerstädter überhaupt zu Ende ausspielen – erst in der 18. Spielminute die nächsten Punkte für die Gastgeber. Doch genau dieser erfolgreiche Dreier von Brandon Spearman läutete eine bärenstarke Phase der Moselaner ein. Trier fand zurück ins Spiel und erarbeitete sich vor allem durch ihren Top-Scorer eine 9-Punkte-Führung (32:21). Diese bauten die Moselstädter bis zum Ende der ersten Halbzeit weiter aus und gingen mit einem komfortablen Vorsprung in die Pause (40:25).

Gladiators behalten die Punkte in Trier

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich den insgesamt 3.108 Zuschauern in der Arena Trier ein unverändertes Bild: Die RÖMERSTROM Gladiators spielten stark, blieben konsequent in ihren Aktionen und verwalteten ihre Führung. Bis zum Ende des dritten Spielschnitts schafften es die Gäste aus Chemnitz nicht noch einmal, die Hausherren in Bedrängnis zu bringen. Beim Stand von 52:34 ging es in die letzte Viertelpause.

In den abschließenden zehn Minuten hielten die Gladiatoren anschließend ihren Vorsprung und fuhren am Ende einen hochverdienten 64:48-Erfolg gegen die NINERS Chemnitz ein.

Damit sichern sich die Moselaner den Ausgleich im Playoff-Viertelfinale (aktuell: 1:1) und treten am kommenden Mittwoch um 19:30 Uhr zum dritten Spiel der Serie erneut in Sachsen an.

Drei Tage später steht dann das vierte Duell beider Mannschaften binnen acht Tagen auf dem Plan. Ab 19:00 Uhr empfangen die RÖMERSTROM Gladiators das Team um Cheftrainer Rodrigo Pastore und kämpfen um den insgesamt 14. Heimsieg der laufenden Spielzeit.

Ticketinformationen zum vierten Playoff-Viertelfinalspiel gegen Chemnitz

Bereits am Montag, den 10.04. startet der Ticketvorverkauf für das Spiel am kommenden Samstag. Dauerkartenkunden erhalten hierbei ein Vorkaufsrecht auf ihren regulären Sitzplatz bis einschließlich Dienstag, den 11. April. Dieses kann ausschließlich in der Geschäftsstelle der Basketballer (Öffnungszeiten: 10:00 – 17:00 Uhr) eingelöst werden.

Am kommenden Mittwoch startet der freie Vorverkauf aller Tickets für das vierte Aufeinandertreffen mit den NINERS.

Marco van den Berg – Stimme zum Spiel:
„Mit Trier und Chemnitz treffen zwei starke Teams aufeinander, die beide intelligenten Basketball spielen. Ich denke, dass die Partie – trotz des Ergebnisses – vor allem durch die Offensivleistungen beider Mannschaften geprägt war. Alles in allem haben wir das Parkett verdient als Sieger verlassen. Wir freuen uns auf eine spannende Serie – denn jetzt ist sie erst so richtig eröffnet worden.“


Scouting:

Brandon Spearman (19 Punkte/1 Rebound/1 Assist), Jermaine Bucknor (11/5/3), Joey van Zegeren (8/9/0), Thomas Grün (7/5/2), Simon Schmitz (5/3/4), Johannes Joos (4/3/0), Rupert Hennen (4/0/0), Kilian Dietz (2/2/0), Jack Eggleston (2/1/1), Sebastian Herrera (0/3/1), Pablo Coro (0/0/0)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.