Neuer Rekord: Nikolauspostamt beantwortet mehr als 30.000 Briefe

0
Foto: dpa

ST. NIKOLAUS. Das Nikolauspostamt im saarländischen St. Nikolaus hat in diesem Jahr zu Weihnachten so viele Briefe wie noch nie bearbeitet.

Die 44 ehrenamtlichen Mitarbeiter antworteten auf 30.711 Schreiben von Kindern aus insgesamt 43 Ländern, wie der Festausschuss St. Nikolaus am Montag mitteilte. Dies seien 866 Briefe mehr gewesen als im Vorjahr. Die weitaus meiste Post kam aus Deutschland (rund 90 Prozent). Nach Angaben der Deutschen Post ist das Amt im Saarland das älteste Nikolauspostamt in Deutschland.

Aus dem Ausland stammten die meisten Briefe aus Taiwan (1083), Frankreich (374) und China (352). In diesem Jahr gab es auch erstmals Post aus Liechtenstein, wie der Festausschuss weiter mitteilte. Die Antworten ins Ausland wurden in Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Russisch, Polnisch, Chinesisch und seit diesem Jahr neu ins Ungarische übersetzt. Bisher habe der Nikolaus Briefe aus insgesamt 80 verschiedenen Ländern bekommen, hieß es.

Seit mehr als 50 Jahren schreiben Kinder an den Nikolaus in dem kleinen Ort in der Gemeinde Großrosseln nahe der französischen Grenze. Die Partnerschaft zwischen dem Festausschuss und der Post besteht seit 1967. Jeder Brief wird beantwortet, jedes Kuvert ist mit einem Nikolaus-Sonderstempel versehen.

Vor zehn Jahren gingen noch knapp 17.000 Briefe in St. Nikolaus ein – dem laut Organisatoren einzigen Ort in Deutschland mit diesem Namen. Bundesweit gibt es sieben Weihnachtspostfilialen, an die Kinder ihre Briefe an den Weihnachtsmann, das Christkind oder den Nikolaus schicken können.

Vorheriger Artikel+++ Aktuell: Überblick Corona-Zahlen in der Region – die Lage in unseren Landkreisen +++
Nächster ArtikelAlljährlicher Geschenke-Umtausch: Einzelhandel geschockt!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.