„Binnen-I“ und „Gendersternchen“: Saar-Landtag lehnt Verzicht auf gendergerechte Sprache ab

0

SAARBRÜCKEN. Der saarländische Landtag lehnt einen Verzicht auf geschlechtergerechte Sprache in den Behörden des Landes ab. Das Landesparlament wies am Mittwoch einen entsprechenden Antrag der AfD-Fraktion zurück – mit den Stimmen von CDU, SPD und Linken.

Der AfD-Fraktionsvorsitzende Josef Dörr hatte zuvor gesagt, die Regierung solle mit gutem Beispiel vorangehen und „die normal gebräuchliche Sprache“ auch in ihren Papieren und Reden benutzen. In der gesamten öffentlichen Verwaltung solle auf die „gendergerechte Sprache“ beispielsweise mit „Binnen-I“ und „Gender-Star“ (Bsp. BürgerIn, Bürger*innen) verzichtet werden. Es sei ein „grober Unfug“, „dass man uns etwas aufzwingen will, was es in Wirklichkeit nicht gibt“.

Jutta Schmitt-Lang (CDU) argumentierte, Sprache erfordere Verständlichkeit, Klarheit und Authentizität, aber auch Gleichberechtigung und Wertschätzung. Die AfD-Abgeordneten hätten in der Vergangenheit „zu oft gezeigt, dass es ihnen im Gebrauch von Sprache um Abgrenzung und Abwertung geht“.

Christina Baltes (SPD) sagte, die gendergerechte Sprache sei weder umständlich noch ungewöhnlich lang: „Gleichberechtigung gefährdet nicht die Kulturnation und nicht die Männer.“ Barbara Spaniol (Linke) mahnte, was sich im Sprachgebrauch letztendlich durchsetzen werde, „das entscheiden wir selbst“.

Man dürfe aber nicht vergessen, dass es eine Mehrheit gegen das „Gendern“ gebe. „Diese Mehrheit hat auch das Gefühl, dass ihre wirklichen Probleme nicht mehr gesehen werden, wenn solche Debatten in dieser Art und Weise eskalieren.“

Vorheriger Artikel++ Corona aktuell: Stadt Trier und Landkreis – Inzidenzwerte und Neuinfektionen am Mittwoch ++
Nächster ArtikelMarke übersprungen: Über 100.000 Impfungen im gemeinsamen Impfzentrum in Trier

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.