Erleichterung im Grenzraum: Region Moselle bald kein Virusvariantengebiet mehr

1
Beamte der Bundespolizei kontrollieren ein französisches Fahrzeug, das von Petite-Rosselle in der Region Moselle in Frankreich nach Grossrosseln im Saarland fahren will. Foto: Oliver Dietze/dpa/Archivbild

MAINZ/SAARBRÜCKEN. Erleichterungen im Grenzraum und im kleinen Grenzverkehr wird es ab diesem Sonntag zum ostfranzösischen Département Moselle geben: Die Bundesregierung habe entschieden, dass die an Rheinland-Pfalz und an das Saarland angrenzende Region dann kein Virusvariantengebiet mehr sei, teilte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am Donnerstag mit.

Moselle werde ab Sonntag (0.00 Uhr) auf die Stufe eines Hochinzidenzgebietes – wie ganz Frankreich – zurückgestuft.

Die Region Moselle mit ihren etwa eine Million Einwohner galt seit dem 2. März als Virusvariantengebiet. Grund war eine massive Verbreitung der südafrikanischen Variante von bis zu 60 Prozent bei Neuinfektionen. «Ich freue mich sehr, dass die Ausbreitung der Virusvarianten im Département Moselle erfolgreich eingedämmt werden konnte», sagte Dreyer. Die nun erfolgte Rückstufung sei «ein wichtiger Schritt».

Mit der Rückstufung werde das Beförderungsverbot aufgehoben, die Quarantänepflicht entspreche wieder den Regelungen für ein Hochinzidenzgebiet: also Reduzierung auf zehn Tage und Ausnahmen für Tagespendler bei Aufenthalten von weniger als 24 Stunden. Grenzgänger und Grenzpendler waren bereits zuvor hiervon ausgenommen.

Mit der nun anstehenden Herabstufung von Moselle «kommen wir bei der Rückkehr zur Normalität in der Grenzregion wieder ein kleines Stück voran. Der Alltag für Pendlerinnen und Pendler wird durch den Schritt erleichtert werden können», sagte die Bevollmächtigte beim Bund und für Europa, Staatssekretärin Heike Raab (SPD).

1 KOMMENTAR

  1. Das ist doch schön, die Bundesregierung entscheidet einfach dass es so ist und paff.
    Könnte sie nicht einfach auch entscheiden dass es keinen Klimawandel gibt? Vielleicht schneits dann wieder mehr?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.