Glückwünsche an die Kommunionkinder – Bischof Ackermann gratuliert und dankt Pfarreien

0
Trierer Bischof Stephan Ackermann im Interview - Harald Tittel (dpa)

TRIER/KOBLENZ. 9.100 Glückwunschkarten von Bischof Dr. Stephan Ackermann erreichen in diesen Tagen die Kommunionkinder im Bistum Trier. Darin gratuliert er den Kindern herzlich zu ihrem besonderen Festtag und segnet sie, ihre Familien und Freunde.

Jesus habe Kranke geheilt, Menschen froh gemacht, ihnen geholfen, wenn sie nicht weiter wussten, und ihnen vor allem von Gott erzählt, der sie liebe und beschütze, erklärt der Trierer Bischof auf der Grußkarte. „Heute schenkt sich Jesus dir selbst – in dem Brot, das du empfängst. Er schenkt dir damit seine Liebe und seine Gemeinschaft. Diese Gemeinschaft mit Jesus kann dir Kraft geben. Dann kannst du seinem Beispiel folgen und seine Liebe an andere weiterschenken.“

Während im vergangenen Jahr 7.600 Glückwunschkarten von den Pfarreiengemeinschaften und Pfarreien bestellt worden waren, stieg die Zahl in diesem Jahr auf 9.100. In einem Begleitschreiben an die Seelsorgerinnen und Seelsorger danken im Namen des Bischofs Ulrich Stinner, Leiter der Abteilung Pastorale Grundaufgaben im Bischöflichen Generalvikariat Trier, und Anna Werle, Referentin für Verkündigung und Ökumene, herzlich für deren Engagement in der Kommunionsvorbereitung. Die Pandemie bestimme leider auch im Jahr 2021 mit all ihren Belastungen und Einschränkungen das Leben – auch in der Ausübung des Glaubens. Deshalb gelte den Teams vor Ort ein besonders herzlicher Dank für ihren Ideenreichtum und ihre kreative Umsetzung der Kommunionfeiern für die Kinder und ihre Familien.

Vorheriger Artikel++ lokalo.de Blitzerservice am Donnerstag: HIER gibt es heute Kontrollen ++
Nächster Artikel„Gravierende Folgen“ – Psychologen sorgen sich um Corona-Folgen für Kinder

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.