ZDF-Umfrage zur Landtagswahl sieht Dreyer vorne – Überraschung für Freie Wähler

2
Ministerpräsidentin Malu Dreyer; Foto: dpa

Kurz vor der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz liegt die SPD mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer in Umfragen weiter vor der CDU von Herausforderer Christian Baldauf. In der am Donnerstagabend veröffentlichten Erhebung der Forschungsgruppe Wahlen für das ZDF kommt die SPD auf 33 Prozent, die CDU auf 29 Prozent. Dies ist unverändert im Vergleich zum ZDF-«Politbarometer» in der vergangenen Woche.

Auf Platz drei folgen die Grünen, die allerdings im Wochenvergleich einen Prozentpunkt einbüßten und nun noch auf eine Wahlabsicht von 10 Prozent der Befragten kommen. Dahinter liegt die AfD mit unverändert 9 Prozent. Eine Wahlabsicht für die FDP bekundeten 6,5 Prozent – das sind 0,5 Prozentpunkte weniger als vor einer Woche.

Chancen auf einen Einzug in den Landtag haben die Freien Wähler mit einem Umfrage-Ergebnis von 5 Prozent, ein Prozentpunkt mehr im Wochenvergleich. Hingegen verharrt die Linke bei 3 Prozent. Die weiteren Parteien kommen zusammen auf 4,5 Prozent, das sind 0,5 Prozentpunkte mehr als zuletzt.

Die Forschungsgruppe Wahlen gibt den statistischen Fehlerbereich für die Ergebnisse der Umfragen mit plus oder minus 2 bis 3 Prozentpunkten an. 31 Prozent der Befragten gaben an, sie wüssten noch nicht, ob und wen sie wählen wollten.

Befragt nach der Präferenz für das Amt des Ministerpräsidenten sprachen sich 58 Prozent der Rheinland-Pfälzer für Amtsinhaberin Malu Dreyer aus. Christian Baldauf als Regierungschef wünschen sich 28 Prozent der Befragten.

Bei der Landtagswahl 2016 hatte die SPD 36,2 Prozent erreicht, die CDU 31,8 Prozent, die AfD 12,6 Prozent, die FDP 6,2 Prozent, die Grünen 5,3 Prozent, die Linke 2,8 Prozent und die anderen Parteien zusammen 5,0 Prozent.

Vorheriger ArtikelUngeahnte Langzeitfolgen: Ganzer Jahrgang kann nicht schwimmen lernen
Nächster Artikel++ Aktuell: Corona-Zahlen in Deutschland steigen wieder – 7-Tage-Inzidenz klettert hoch++

2 KOMMENTARE

  1. Umfragen, Hochrechnungen und Endergebnisse werden einander aber immer ähnlicher. Irgendwann wird man wahrscheinlich überhaupt nicht mehr wählen gehen müssen, um ein Endergebnis zu bekommen (Ironie!).

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.