Wieder Drogentote im Saarland: 24-Jährige ist das 27. Drogenopfer 2020

5

HOMBURG/ST. INGBERT. Am Samstag, dem 17. Oktober 2020, wurde eine 24-jährige Frau aus St. Ingbert in das Homburger Universitätsklinikum eingeliefert, wo sie in den Abendstunden verstarb. Das teilte das Landespolizeipräsidium Saarland am heutigen Mittwochmittag mit.

Zuvor wurde die Frau durch Beamte der Polizeiinspektion Homburg leblos in ihrer Wohnung aufgefunden. Im Rahmen einer durchgeführten Toxikologie wurde festgestellt, dass eine Überdosis Betäubungsmittel todesursächlich war.

Sie ist das 27. Drogenopfer im Jahr 2020.

5 KOMMENTARE

    • Der Karlheimdienst bekommt einige notwendige, aber „etwas illegitime“ Aktivitäten nicht über reguläre offizielle Budgetanfragen finanziert, bspw. wenn James Bond nicht den Gerichtsbeschluss/Durchsuchungsbeschluss abwarten will. Damit illegitime Aktivitäten und die zugehörigen Entlohnungen der ausführenden V-Leute nicht über die Budgetdokumentation nachverfolgbar werden, deshalb finanziert man sich das über Schwarzmarktgeschäfte, u. a. Drogenhandel.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.