Koordinationsarbeit in schwindelnder Höhe – neue Gasleitung unterhalb der Saar gezogen

0
Foto:David Hackhofer

SAARBRÜCKEN. Im Zuge des Neubaus eines Gasmotorenkraftwerks Heizkraftwerk Römerbrücke in Saarbrücken, welches nach Fertigstellung ca. 40.000 Haushalte versorgen wird, wurden zwei je 113,5 m lange HDD-Stränge (HDD Strang ist eine Gasleitung, ein mit GFK ummanteltes Stahlrohr) mit mehreren Kranen gehoben und unterhalb der Saar eingezogen. Ein Rohr wog 10 Tonnen und hatte einen Durchmesser von 50 cm. Die Arbeiten fanden an zwei Tagen statt.

1. Einsatz 2.05.2020

Foto:David Hackhofer

Bei diesem Einsatz wurden die beiden vor Ort zusammengebauten HDD-Stränge von ihrer Lagerposition auf eine Zwischenposition als Vorbereitung für den Einzugstermin umgesetzt. Der beiden Stränge wurde einzeln jeweils mit 4 Mobilkranen und einem LKW-Ladekran in die entsprechende Position gebracht.

Im Einsatz waren folgende Geräte:
– AC 45 – zum Verfahren mit angehängter Last, d.h. der Kran hielt ein Ende des Rohrs und hat dieses mitgeführt.
– LKW-Ladekran + Fly-Jib (auch zum Nachführen des Rohrs am anderen Ende)
– Die folgenden Krane haben das Rohr in der Luft gehalten:
– LTM 1095 + Ballast
– LTM 1095 + Teilballast
– 160 to + Ballast (Explorer 5600)

2. Einsatz 30.05.2020

Foto:David Hackhofer

Der erste HDD-Strang wurde von der zwischengelagerten Position angehoben, anschließend verschwenkt und dann in Position der Zieleintrittsgrube gehoben, so dass dieser unterhalb der Saar eingezogen werden konnte. Hierfür wurde im Vorfeld eine Bohrung vorgenommen. Dann wurde der Bohrkopf angedockt und zog das erste Rohr bis auf einen Rest von 6 Metern unter der Saar ein. Nun wurde der zweite HDD-Strang ebenfalls vom Zwischenlager in Position an den ersten Strang gehoben, so dass diese beiden Stränge miteinander verbunden und verschweißt werden konnten. Die Krane hielten das Rohr so lange in der Luft. Nach ca. 4 Stunden waren die Schweissarbeiten beendet und der zweite Teil konnte entsprechend unter der Saar eingezogen werden. Insgesamt liegt nun eine Gasleitung mit einer Gesamtlänge von ca. 227 Meter von der einen Saarseite bis auf die gegenüberliegende Saarseite unter dem Fluss.

Die Herausforderung dieses Einsatzes bestand in der Koordination der 5 Krane sowie der unterschiedlichen Höhenpunkte und des Biegeradius der Leitung für den Einzug.

Im Einsatz waren folgende Geräte:

– AC 40 – zum Verfahren mit angehängter Last
– LTM 1095 + Ballast
– LTM 1095 + Teilballast
– 130 to + Ballast (Explorer 5500)
– 160 to + Ballast (Explorer 5600)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.