Maskenpflicht, Rückkehr der Schüler und „Leere Stühle“-Aktion

In Bussen und Bahnen wird es mit der schrittweisen Öffnung der Schulen wieder voller, aber alle Fahrgäste müssen dann einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Noch keine Lockerung gibt es für Gaststätten, die mit leeren Stühlen auf ihre Not hinweisen.

0
Foto: dpa-Archiv

MAINZ/TRIER. Zum Ende der sechsten Woche mit einschneidenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens machen sich die Menschen in Rheinland-Pfalz mit einer weiteren Krisenmaßnahme vertraut: Ab Montag muss im öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen ein Mund-Nasen-Schutz angelegt werden. Es braucht nicht unbedingt eine gekaufte oder selbstgenähte Alltagsmaske. Auch mit Tüchern oder Schals können Mund und Nase verdeckt worden. Hier eine Übersicht zu den Entwicklungen der Corona-Krise am Freitag:

SCHULÖFFNUNG – Nach sechswöchiger Schließung fängt am Montag für zunächst 35 000 Jugendliche in Rheinland-Pfalz der Schulunterricht wieder an. Dies sind zumeist Berufsschüler, die vor einer Prüfung stehen, und Abiturienten der Gymnasien mit achtjähriger Schulzeit (G8). Um die Ausbreitung der Corona-Pandemie zu begrenzen, gelten zum Schulstart strenge Hygiene-Auflagen.

KURSARBEITEN – Das rheinland-pfälzische Bildungsministerium hat entschieden, dass die in der Oberstufe der Gymnasien bis zum Ende des Schuljahrs geforderten Leistungsnachweise wegen der Corona-Krise verringert werden können. Demnach wird es nach der Öffnung der Gymnasien in den höheren Jahrgangsstufen möglich sein, sich in den Leistungskursen auf eine Kursarbeit und zwei weitere Leistungsnachweise wie Hausaufgabenüberprüfungen zu beschränken. Auch kann die Dauer der Kursarbeit im Grundkurs auf eine, im Leistungskurs auf zwei Stunden verringert werden. «Das ist eine gute Lösung», sagte die Landesvorsitzende des Philologenverbands, Cornelia Schwartz.

ÖPNV – Verkehrsbetriebe in Rheinland-Pfalz bereiten sich auf wieder mehr Fahrgäste in Bussen und Bahnen vor, auch wegen der Öffnung von Schulen. Das Angebot werde schrittweise hochgefahren, wie die Mainzer und Trierer Stadtwerke sowie der Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) mitteilten. Ab Montag gilt im ÖPNV auch die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.

LEERE STÜHLE – Hunderte Gastronomen in Rheinland-Pfalz haben mit einer Aktion «Leere Stühle» auf die aktuelle Notlage der Branche aufmerksam gemacht. In Trier standen Dutzende verwaiste Stühle vor der Porta Nigra, in Koblenz wurden sie am Deutschen Eck aufgereiht. «Es ist ein eindrucksvolles Mahnmal einer Branche, die mit dem Rücken zur Wand steht», sagte Verbandspräsident Gereon Haumann. Bundesweit beteiligten sich Gastwirte in nahezu 80 Städten in Deutschland.

FALLZAHLEN – Die Ausbreitung der Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz hat sich in dieser Woche weiter verlangsamt. An drei von fünf Tagen blieb die tägliche Steigerung der bestätigten Infektionen unter einem Prozent. Am Freitag gab es eine Zunahme um 0,7 Prozent auf 5761 Fälle, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. An den beiden vorangegangenen Tagen betrug die Zuwachsrate 1,5 Prozent. In der vergangenen Woche schwankte die tägliche Steigerung zwischen 1,4 und 2,4 Prozent. Ende März war dieser Wert noch zweistellig. Die Zahl der Todesfälle nahm um zwei auf 138 zu und damit nicht mehr so stark wie noch zur Wochenmitte.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.