Hammer-Attacke auf Ex-Vermieter: 40-Jähriger in Haft

1
Foto: dpa-Archiv

KAISERSLAUTERN. Nach einem Angriff mit einem Hammer auf einen 55-Jährigen in einem Geschäft in Kaiserslautern ist ein 40-jähriger Mann in Haft genommen worden. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen habe der 40-Jährige den anderen Mann am Montagmittag angesprochen, einen Hammer aus seiner Tasche gezogen und dem Opfer damit einen Schlag auf den Kopf versetzt, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Der 55-Jährige fiel in dem Laden zu Boden, er erlitt bei der Attacke eine Platzwunde am Hinterkopf.

Der Angreifer habe außerdem einen Monitor aus dem Geschäft nach dem noch am Boden liegenden 55-Jährigen geworfen. Das Opfer habe Pfefferspray eingesetzt und so fliehen können. Der 40-Jährige sei noch im Laden von der Polizei festgenommen worden.

Der Hintergrund der Attacke könnte nach ersten Ermittlungen eine Mietangelegenheit sein. Der Ältere hatte dem anderen eine Wohnung vermietet, der Vertrag endete vor etwa einem halben Jahr. Allerdings bestand noch Streit wegen der Rückzahlung der Kaution. Bereits vor der Hammer-Attacke soll der ehemalige Mieter das spätere Opfer verbal bedroht haben.

Der 40-Jährige befindet sich nun in Untersuchungshaft. Ihm werden versuchter Totschlag und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Der Mann äußerte sich bislang nicht zu den Vorwürfen. Er war in diesem Jahr bereits wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

1 KOMMENTAR

  1. Das ist ja der Oberhammer! Wenn dem 40-Jährigen niemand gezeigt hätte, wo der Hammer hängt, wäre das nicht passiert. Jetzt hammer den Salat. Kamm der Täter aus Hamm, also war es ein Hammer? Oder war es gar ein Norweger aus Hammerfest, der den Hammer festhielt? Die Lage hammer fest im Griff und Sie sind alle herzlich zum Hammerfest in Hamm eingeladen!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.