Hochwasser: THW mit ca. 2600 Kräften Einsatz – 2,2 Milliarden Liter Wasser abgepumpt

Das Technische Hilfswerk hat eine Bilanz seines Hochwasser-Einsatzes im Saarland und Rheinland-Pfalz gezogen. Unter anderem pumpten die Helfer rund 2,2 Milliarden Liter Wasser ab.

0
Ein Bagger des THW transportiert in der Innenstadt von Blieskastel Sandsäcke. Foto: Andreas Arnold/dpa

SAARBRÜCKEN/BONN. Mehr als 2600 Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks (THW) haben in der vergangene Woche das Saarland und Rheinland-Pfalz beim Kampf gegen das Hochwasser unterstützt. «Es zeigt sich erneut, dass das THW unverzichtbar im Zivil- und Katastrophenschutz ist», teilte THW-Präsidentin Sabine Lackner am Freitag in Bonn mit.

THW-Helfer aus allen Landesverbänden hätten Menschen gerettet sowie Wasser aus Kellern, Garagen und Rückhaltebecken gepumpt. Zudem verpflegten sie demnach Einsatzkräfte, beseitigten Schäden, betankten Fahrzeuge und berieten Einsatzleitungen. Im siebentägigen Einsatz seit dem 17. Mai hätten die THW-Kräfte rund 2,2 Milliarden Liter Wasser abgepumpt. Das entspreche einem Volumen von mehr als 860 olympischen Schwimmbecken. Dafür wurden 39 Hochleistungspumpen eingesetzt, die laut THW zusammen eine Förderleistung von rund 500.000 Litern pro Minute erreichten. Mit ihren Schläuchen überbrückten sie Strecken von bis zu 1,25 Kilometern Länge, um das schlammige Hochwasser abzuleiten, wie das THW mitteilte.

Insgesamt seien im Saarland und in Rheinland-Pfalz zehn THW-Fachzüge Wasserschaden/Pumpen im Einsatz gewesen. Zudem kamen elf mobile Hochwasserpegel, die das THW selbst entwickelt habe, zum Einsatz: Sie überwachten die Wasserstände in den betroffenen Gebieten kontinuierlich. Mit dieser Technik seien die Einsatzkräfte jederzeit über die aktuelle Hochwasser-Lage informiert gewesen, hieß es.

Am Pfingstwochenende kämpften vor allem Menschen im Saarland und im Südwesten von Rheinland-Pfalz gegen Hochwasser und Überschwemmungen. Enorme Regenmengen hatten dort für Überflutungen, Erdrutsche und vollgelaufene Straßen und Keller gesorgt. (Quelle: dpa)

Vorheriger ArtikelUmweltdezernent Dr. Thilo Becker bedankt sich – Trier toppt zahlreiche Rekorde beim Stadtradeln 2024 –
Nächster ArtikelZähl-Aktion des NABU: Warmes Frühjahr lockt Vögel früher zurück

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.