Lebensmittelkontrollen in RLP: Mängel bei fast 12 Prozent der Proben

0
Foto: dpa/Symbolbild

MAINZ. Bei der Kontrolle von Lebensmitteln in Rheinland-Pfalz hat es im vergangenen Jahr bei 11,7 Prozent der untersuchten Proben Beanstandungen gegeben. Das war etwa ebenso viel wie ein Jahr zuvor (10,7 Prozent), wie aus der Antwort des Umweltministeriums auf eine Anfrage der Abgeordneten Marie Jeckel (Freie Wähler) hervorgeht.

In 25 von 18.294 untersuchten Proben wurden sogar gesundheitsschädliche Mängel festgestellt – unter anderem in Käse, Fleisch- und Fischerzeugnissen, Wurstwaren sowie in Trinkwasser. Häufig gab es Belastungen mit Fremdstoffen oder Bakterien.

Wegen der Einschränkungen in der Corona-Pandemie ging die Zahl der untersuchten Proben außerdem zurück. Die Kommunen wurden vom Landesuntersuchungsamt angewiesen, nur noch Proben von Lebensmittelherstellern mit Sitz in Rheinland-Pfalz zu untersuchen. Es sei empfohlen worden, die Kontrollen auf bestimmte Betriebsarten zu konzentrieren, hieß es in der Antwort von Umweltministerin Katrin Eder (Grüne). (dpa)

Vorheriger ArtikelVandalismus in Ürzig: Sachbeschädigungen an PKWs und Blumenkübeln
Nächster ArtikelWittlich: Betrunken vom Krad gefallen – 61-Jähriger verletzt sich schwer

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.