Beispielhafte Feuerwehrfusion in der Dörfergemeinschaft Baustert

0
Bürgermeister Junk und Wehrleiter Dimmer (rechts und links im Foto) mit den aktiven und scheidenden Wehrführern (Foto: VG Bitburger Land)

BITBURG. Die Dörfergemeinschaft Baustert, bestehend aus den Ortsgemeinden Baustert, Brimingen, Feilsdorf, Hütterscheid und Mülbach, schreibt Geschichte: Fünf Freiwillige Feuerwehreinheiten haben sich seit dem 1.1. zu einer Einheit zusammengeschlossen, wie die Verbandsgemeinde Bitburg Land mitteilt.

Dies ist innerhalb des Landkreises und vermutlich weit darüber hinaus ein bisher einmaliger Vorgang.
Zur Vorgeschichte: Im Jahre 2010 haben die genannten Gemeinden die Dörfergemeinschaft gegründet. Seit Generationen bestehen innerhalb dieser Gemeinden, insbesondere aufgrund der Zughörigkeit zu einer gemeinsamen katholischen Pfarrei, enge persönliche Beziehungen, speziell auch auf Vereinsebene. Dass die Feuerwehren nun fusioniert haben, war bei der Gründung der Dörfergemeinschaft nicht so geplant, aber nun hat man aus der Not einiger Feuerwehreinheiten eine Tugend gemacht.

Die Feuerwehren Baustert und Brimingen hatten schon 2008 einen Kooperationsvertrag über eine Ausrückegemeinschaft, damals auch so noch nie in Deutschland praktiziert, geschlossen, der zwar eine enge Zusammenarbeit vorsah, die Selbstständigkeit der Wehren aber so weit wie möglich erhielt. 2018 wurde schließlich in den Mitgliederversammlungen in Baustert und Brimingen beschlossen, beide Einheiten zusammenzuführen und die Einheit in Brimingen aufzulösen! Aufgrund immer geringer werdenden Mitgliederzahlen der Freiwilligen Feuerwehr Feilsdorf, auch bedingt durch Erreichen von Altersgrenzen, musste diese bereits am 31.12.2014 ihren Dienst einstellen; Feilsdorf wurde zum Ausrückegebiet Baustert zugeschlagen.

In Baustert gingen die Mitgliederzahlen stetig bergauf, was nicht zuletzt mit der 2009 gegründeten Jugendfeuerwehr zusammenhing. So musste man sich 2017 Gedanken über einen Umbau und eine Erweiterung des Gerätehauses machen. Schnell stand jedoch fest, dass nur ein Neubau infrage kam, da es aus Platzgründen und wegen der Fahrzeugplanung der Wehrleitung nicht möglich war, an dem alten Standort weiter zu machen!
Im Rahmen dieser Maßnahme entschloss man sich auch dazu, einmal zu hinterfragen, wie es allgemein um die Feuerwehren der Dörfergemeinschaft steht.

Wo stehen diese in 5 Jahren, in 10 oder gar 20 Jahren? Eine intensive Zusammenarbeit gab es schon länger. Man übte 2-3 mal jährlich gemeinsam, unterstützte sich, wo es möglich war. Allerdings gab es in den Einheiten auch Probleme. Man kämpfte mit Mitgliederschwund und dem Problem, Leute zu finden, die bereit waren, Führungslehrgänge zu besuchen und Verantwortung zu übernehmen. Letztlich kam man zu dem Schluss, dass im Feuerwehrbereich eine Fusion nahezu unausweichlich sei.

Diese Fusion ist nun ab dem 01.01.2021 eingetreten. Leider war es erst Ende Juli möglich, einen geregelten Übergang im Rahmen der notwendigen geplanten Mitgliederversammlung vorzunehmen. Dabei wurde Werner Irsch als neuer Wehrführer mit einem einstimmigen Ergebnis im Amt bestätigt. Auch sein Stellvertreter, Sebastian Bretz, wurde für weitere 10 Jahre gewählt

Nach der Fusion hat die Feuerwehr Baustert 33 aktive Mitglieder; einige Aktive aus den bisherigen Wehren sind auch z. B. wegen des Erreichens der Altersgrenze ausgeschieden. In der Jugendfeuerwehr Baustert sind zur Zeit 14 Kinder aus der Dörfergemeinschaft organisiert.

In Brimingen wurde als „Ersatz“ für die Feuerwehr, die in all den Jahren erheblichen Anteil am Erhalt des Brauchtums in ihrer Gemeinde hatte, ein Dorfförderverein gegründet, der nun die „kulturellen Aufgaben“ innerhalb der Gemeinde wahrnimmt.

Ein großer Dank geht an die ehemaligen Wehrführer Lothar Hermes aus Mülbach, der zum 31.10.2020 bereits aus der Feuerwehr Mülbach wegen Erreichens der Altersgrenze ausschied. Wegen seiner langjährigen Verdienste als Wehrführer und Vorstandsmitglied des Kreisfeuerwehrverbandes erhielt er am Samstag seine Ernennungsurkunde zum Ehrenwehrführer von Bürgermeister Josef Junk.

Ein ebenso großer Dank geht an Wehrführer Frank Meyers aus Hütterscheid, der zum 31.12.2020 aus gesundheitlichen Gründen seine Entpflichtung beantragte.

Ihre Entpflichtungsurkunden erhielten außerdem die stellvertretenden Wehrführer Stefan Neyses (Brimingen), Detlef Heine (Hütterscheid) und Wolfgang Neuerburg (Mülbach). Auch ihnen und allen, die sich für diese Fusion eingesetzt haben, die sich jahrelang in ihren Einheiten verdient gemacht haben und ihre Freizeit in den Dienst aller gestellt haben, gebührt ein ganz großes Dankeschön.

Gratulieren möchten wir außerdem Alexander Mayer, der nach dem Besuch des Verbandsführerlehrgangs in Koblenz zum Hauptbrandmeister befördert wurde.

Vorheriger ArtikelTrier: Mutmaßlicher Wohungsbrand in der Nikolausstraße
Nächster ArtikelPolizei Wittlich geht gegen Tuner-Szene vor

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.