Hochmoderne eBike-Ladestation in Kröv eingeweiht – Auftanken kostenlos

0
In Kröv nahmen gemeinsam Vertreter der Ortsgemeinde und von Westenergie die neuen Ladestationen für Elektrofahrräder offiziell in Betrieb. V.l.: Theresa Knod, Thomas Martini und Marco Felten (Foto: David Kryszons/Westenergie)

KRÖV. Elektroradler können die Akkus ihrer eBikes an der neuen Ladesäule in Kröv ab sofort schnell wieder aufladen. Der Energiedienstleister Westenergie hat dazu an der Tourist-Information in Kröv eine hochmoderne eBike-Ladestation konstruiert und zur Verfügung gestellt. Gemeinsam nahmen Vertreter der Ortsgemeinde sowie Mitarbeiter des Unternehmens die Ladesäule jetzt symbolisch in Betrieb.

„Viele Bürgerinnen und Bürger nutzen bei schönem Wetter unsere attraktive Region und ihre Rad- und Wanderwege für einen Ausflug und das immer öfter auch auf einem eBike. Es freut mich daher sehr, dass wir ihnen mit der neuen Ladesäule von Westenergie eine gut gelegene Tankstelle für Elektroräder anbieten und gleichzeitig diese moderne Art der Mobilität weiter fördern können“, erläuterte Thomas Martini, Ortsbürgermeister von Kröv. Und: Die Nutzer laden den Strom an der Säule kostenlos.

Westenergie unterstützte die Installation der Ladesäule über ein Sponsoring. „Durch ein dichtes Ladenetz für eBikes möchten wir die Menschen in unserer Region für diese umweltfreundliche Art der Fortbewegung begeistern und ihnen zudem ein bequemes Auftanken ermöglichen“, betonte Marco Felten, Kommunalbetreuer der Region Trier bei Westenergie.

Das Unternehmen stellt seinen Partnerkommunen in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen eine neue Generation von eBike-Ladesäulen zur Verfügung. Über drei Doppelsteckdosen und sechs USB-Anschlüssen können hier sechs eBikes oder eScooter sowie weitere sechs Smartphones, Laptops oder Powerbanks Strom laden, und zwar gleichzeitig. Dazu bietet das Modell drei LED-beleuchtete Stau- und Ladefächer, wobei die Schließfachtüren über eine Kabeldurchführung nach außen verfügen. Ein direktes Laden am eBike oder eScooter ist also ebenfalls möglich. Die Ladesäule ist rund 1,40 Meter hoch und in massiver Stahl-Aluminium-Bauweise gefertigt. Ein spezieller Lack schützt sie vor Korrosion.

Vorheriger ArtikelTrier: Künstlerischer Hochwasserschutz unterhalb des Nordbads
Nächster ArtikelWartung und Instandsetzung: Schleusensperre an Mosel und Saar

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.