Helmut-Kohl-Allee statt Hochstraße? Neue Diskussion um Ehrung des Altkanzlers in Ludwigshafen

1
Anstelle der Hochstraße Nord soll in Ludwigshafen die Helmut-Kohl-Allee entstehen. Foto: Uwe Anspach/dpa

LUDWIGSHAFEN. In die Diskussion, wie Ludwigshafen seinen Ehrenbürger Helmut Kohl würdigen sollte, kommt wieder Bewegung. Im Gespräch ist der Name einer neuen Straße. Die Entscheidung könnte noch im Juni fallen.

Eine posthume Ehrung des früheren Bundeskanzlers Helmut Kohl in seiner Heimatstadt Ludwigshafen scheiterte vor dreieinhalb Jahren – nun startet die CDU in der pfälzischen Kommune eine neue Initiative.

«Wir wollen am 14. Juni im Stadtrat vorschlagen, die geplante neue Stadtstraße nach Helmut Kohl zu benennen», sagte Fraktionschef Peter Uebel der Deutschen Presse-Agentur. Dazu seien die Christdemokraten auch im Gespräch mit den anderen Parteien. «Wir streben eine breite Basis für den Vorschlag an. Der Konsens ist uns wichtig», sagte er.

Im Oktober 2017 war ein Vorhaben geplatzt, die Ludwigshafener Rheinallee in Helmut-Kohl-Allee umzubenennen. Kleinere Fraktionen im Stadtrat fühlten sich ebenso übergangen wie Anwohner und Unternehmen.

Kohl wurde am 3. April 1930 in Ludwigshafen geboren und starb am 16. Juni 2017 in Ludwigshafen-Oggersheim. Er liegt in Speyer begraben.

Helmut Kohl liegt in Speyer begraben. Foto: Uwe Anspach/dpa

Etwa 2026 wird in Ludwigshafen die marode Hochstraße Nord abgerissen und bis 2030 durch eine Stadtstraße ersetzt. «Helmut-Kohl-Allee» – so soll diese neue Verbindung dann heißen. «Mit viel Wohnfläche und vielen Firmen wird es die neue Premiumstraße der Stadt», sagte Uebel.

Die neue Verbindung verlaufe Richtung Rhein. «Der Fluss ist ein Symbol des geeinten Europas, für das sich Helmut Kohl stets eingesetzt hat.» Im Kontext von drei nahen Brücken, die nach Konrad Adenauer, Kurt Schumacher und Theodor Heuss benannt seien, würde sich eine Helmut-Kohl-Allee gut einfügen, meinte Uebel. «Das ist ein Verbund großer Staatsmänner.» Ein großer Vorteil sei auch, dass die neue Straße nicht umbenannt werden müsse – über den drohenden Adresswechsel hatten sich Anwohner der Rheinallee 2017 beklagt.

«Die Meinungen der anderen Fraktionen sind uns wichtig. Es geht um einen großen Bürger der Stadt, deswegen sollte man eine Würdigung im öffentlichen Raum einmütig gestalten. Mit großer Ernsthaftigkeit, dem Lebenswerk angemessen. Das ist auch der Witwe von Helmut Kohl sehr wichtig», sagte Uebel. Er gehe das Projekt optimistisch an. «Damals ist es nicht gut gelaufen. Aber falls keine fachlichen Gründe entgegenstehen, bin ich überzeugt, dass wir das diesmal hinkriegen.» (dpa)

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.