Telekom startet bald Glasfaserausbau für rund 10.000 Haushalte in Trier-Nord

0
Ministerpräsidentin Malu Dreyer und OB Wolfram Leibe und Thomas Müller (r.) von der Telekom stellen das Glasfaserprojekt vor. Die Karte im Hintergrund zeigt die Teile von Trier-Nord, in denen die digitale Infrastruktur in den nächsten Monaten aufgewertet wird. Foto: Presseamt Trier

TRIER. Bis zum vierten Quartal 2021 sollen für circa 10.000 Haushalte in Trier-Nord Glasfaseranschlüsse mit einem Tempo von bis zu einem Gigabit pro Sekunde verlegt werden. Dieses Ziel verfolgen die Stadt Trier und die Deutsche Telekom, die die Baukosten trägt. Beide Parteien haben jetzt eine entsprechende Absichtserklärung unterschrieben.

Die Bauarbeiten starten im April und sollen im Dezember abgeschlossen sein. Das Glasfaser-Kabel kommt von der Vermittlungsstelle über den Verteilerkasten im Gehwegbereich direkt ins Haus. Diese Technik nennt sich „Fiber To The Home“, kurz „FTTH“. Es sollen rund 60 Kilometer Glasfaserkabel verlegt und 40 Glasfasernetzverteiler neu aufgestellt werden. Dabei wird in Straßenabschnitten vorgegangen. Sobald einer fertiggestellt ist, können die Anlieger die neuen Glasfaserabschlüsse bereits buchen und nutzen. Die Telekom wird gemeinsam mit der Stadt alles tun, um den Ausbau mit modernsten technischen Möglichkeiten gut und schnell zu bewältigen und die Beeinträchtigungen für die Bürger und den Verkehr so gering wie möglich zu halten.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer erklärt mit Blick auf den privatwirtschaftlichen Glasfaserausbau im Trierer Norden: „Die Ereignisse der letzten Monate haben uns einmal mehr gezeigt, welche Bedeutung digitale Anwendungen besitzen. Leistungsstarke und zukunftsfähige digitale Infrastrukturen sind grundlegend für digitales Arbeiten und Homeoffice. Gemeinsam mit allen am Ausbau Beteiligten schaffen wir im rheinland-pfälzischen Netzbündnis die Voraussetzungen für die Errichtung flächendeckender Gigabit-Netze. Wir fördern privatwirtschaftliche Investitionen und Unternehmen, um Bürgerinnen und Bürgern ein bestmögliches Angebot zu sichern. Wir haben in Rheinland-Pfalz beim Breitband-Ausbau einen gewaltigen Schritt nach vorne gemacht. Unser Ziel ist der flächendeckende Gigabit-Ausbau bis 2025. Die heutige Vereinbarung ist ein großartiges Beispiel für diesen Erfolg.“

Auch Oberbürgermeister Wolfram Leibe freut sich über das Projekt: „Schnelles Internet wird in unserer vernetzten Welt und in Zukunft noch wichtiger. Arbeiten von zu Hause, Home-Schooling oder Videokonferenzen: Dafür braucht es stabile und leistungsfähige Internet-Verbindungen. Die Pandemie hat gezeigt, dass digitales Arbeiten kein Nice-to-have ist. Ich begrüße es daher sehr, dass die Telekom beginnen wird, ihr Netz in Teilen von Trier auf die modernste Glasfasertechnik bis hinein in die Häuser aufzurüsten“.

„Unser Breitbandausbau geht kontinuierlich weiter, der Trierer Norden profitiert als erster Stadtteil von diesem Projekt der Telekom“, sagt Thomas Müller, zuständiger Leiter des Infrastrukturvertriebs der Telekom. „Der Glasfaser-Anschluss bietet alle Möglichkeiten für digitale Anwendungen, wie zum Beispiel Home-Office oder Video-Streaming. Er eignet sich auch für Telemedizin und Smart Home. Wir freuen uns sehr auf eine gute Zusammenarbeit mit der Stadt Trier“, so Müller. Beim Ausbau des Glasfasernetzes sollen weitere Trierer Stadtteile folgen.

Menschen, die im Ausbaugebiet wohnen und sich schon jetzt für einen Hausanschluss entscheiden, können sich bereits registrieren. Hierzu ist auch die Angabe des Hauseigentümers oder der Hausverwaltung erforderlich, falls Kunden zur Miete wohnen. Auch Hauseigentümer können diese Möglichkeit nutzen. Weitere Informationen zur Verfügbarkeit und den Tarifen der Telekom sowie Registrierung im Internet (www.telekom.de/jetzt-glasfaser) und über die Hotline 0800/ 2266100.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.