Sperrungen und Kontrollen in Wintersportgebieten in Eifel und Hunsrück

Die Lage in den Wintersportgebieten hat sich entspannt, dennoch setzt die Polizei weiter auf verstärkte Kontrollen. Zahlreiche Zufahrtsstraßen bleiben gesperrt - nicht immer sind die Besucher schuld.

2
Foto: dpa-Archiv

MORBACH/ADENAU/TRIER. Wegen der Corona-Pandemie und den Wetterverhältnissen wird in den rheinland-pfälzischen Winterausflugszielen weiter vermehrt kontrolliert. In Eifel und Hunsrück wolle man verstärkt «gegen Falschparker vorgehen und die Nichtbeachtung der Corona-Regeln ahnden», teilte die Polizei Trier am Freitag mit.

Sie appellierte an Schneebegeisterte, sich auch an diesem Wochenende zurückzuhalten.

Rund um den Nürburgring in der Eifel will etwa die Polizei Adenau Kontrollen durchführen und gegen «wildes Parken auf Wiesen und in Wäldern» vorgehen. «Wir bitten die Gäste uns gerne wieder zu besuchen, wenn die Zeiten besser sind», teilte die Polizei am Freitag mit. In der Eifel sind zudem die Zufahrten zu den Wintersportgebieten «Schwarzer Mann» und «Wolfsschlucht» wegen Schneebruchgefahr bis einschließlich 17. Januar gesperrt, hieß es in einer Mitteilung der Kreisverwaltung Bitburg-Prüm.

Auch das Wintersportzentrum auf dem Erbeskopf muss sich den Wetterverhältnissen beugen und ist für Ausflugslustige derzeit nicht erreichbar. Die Zufahrtsstraße L 164 sei wegen anhaltender Schneebruchgefahr bis einschließlich Montag (18. Januar) gesperrt, sagte ein Sprecher der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich. Die Sperrung der Zufahrtsstraßen K 130 und K 50 dauere sogar noch bis Ende Januar an.

Am Donnersberg werden die Zufahrten am Samstag und Sonntag von 9.30 bis 18 Uhr abgeriegelt, um einen Besucheransturm zu vermeiden. «Wir hatten extremes Verkehrschaos, wie die ersten Schneeflocken auf dem Donnersberg lagen», sagte eine Sprecherin des Donnersberg-Tourismus-Verbands.

Am Kalmit bei Maikammer (Kreis Südliche Weinstraße) sind dagegen keine weitreichenden Einschränkungen vorgesehen. «Wenn Parkplätze voll werden, wenn es zum Stau kommt, dann greifen wir ein», sagte ein Sprecher der Polizei Edenkoben. Rettungswege müssten unbedingt frei bleiben.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rechnet am Wochenende mit Wolken, Neuschnee und Dauerfrost im Bergland. In der Nacht zum Sonntag soll es bei minus 2 bis minus 6 Grad durchgehend schneien, dazu bestehe bis in den Sonntag hinein «erhebliche Glättegefahr».

2 KOMMENTARE

  1. „Am Kalmit bei Maikammer (Kreis Südliche Weinstraße)“ – also bitte. DIE große Kalmit. Ja, es gibt auch eine kleine Kalmit. Beide sind feminin.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.