Trotz blöder Ausrede: Drogendealer in Wittlich festgenommen

2
Polizei: Symbolbild

WITTLICH. Am Donnerstag, dem 27.06.2019, wurde in Wittlich ein 33-jähriger Mann aus dem Bereich der Verbandsgemeinde Wittlich-Land festgenommen, welcher im Verdacht steht, in nicht geringen Mengen mit verschiedenen Betäubungsmitteln zu handeln.

Nach einem Hinweis aus der Bevölkerung ergab sich zunächst der Verdacht, dass der Mann in dem von ihm bewohnten Haus eine sogenannte Indoor-Plantage betreibt.

Der Verdacht konnte durch die polizeilichen Ermittlungen so erhärtet werden, dass auf Antrag der Staatsanwaltschaft Trier ein Durchsuchungsbeschluss erlassen wurde. Dieser wurde Anfang Juni vollstreckt. Die Ermittler der Kriminalinspektion Wittlich fanden dabei zahlreichen Cannabispflanzen in unterschiedlichen Aufzuchtstadien, gut 400 g Marihuana, ca. 150 g Haschisch, knapp 1 Kg Amphetamin und über 2000 Ecstasy-Tabletten.

Der Verdächtige, der bei der Durchsuchung seiner Wohnräume nicht angetroffen werden konnte, hielt sich in der Folgezeit verborgen.

Im Rahmen intensiver Fahndungsmaßnahmen der Kripo Wittlich konnte er am vergangenen Donnerstag in Wittlich angetroffen und festgenommen werden. Die Ausrede des Mannes, dass er mit seinem Bruder verwechselt werde, half ihm dabei nicht. Anhand seiner Fingerabdrücke wurde er identifiziert und auf Antrag der Staatsanwaltschaft Trier dem Haftrichter vorgeführt. Untersuchungshaft wurde angeordnet. In der Folge wurde der Mann in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Vorheriger Artikel22-Jähriger in Trier brutal niedergeschlagen und ausgeraubt
Nächster ArtikelProzess wegen Säuglings-Misshandlung: Angeklagte aus U-Haft entlassen

2 KOMMENTARE

  1. Hat die Polizeifiliale damit den geforderten Mindestumsatz erzielt und muss nicht geschlossen werden ? Wortmarke Polizei hat dem Chef also wieder etwas Drogen verschafft um diese weiterverkaufen zu können…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.