Umstrittene Diätenerhöhung ist beschlossen

6

Bildquelle: pixabay

MAINZ. Die Diäten der Landtagsabgeordneten in Rheinland-Pfalz steigen bis 2020 so stark wie seit mindestens 20 Jahren nicht. Die Ampel-Fraktionen SPD, FDP und Grüne stimmten am Freitag im Landtag gemeinsam mit der CDU-Opposition für eine Erhöhung von monatlich rund 5800 Euro 2016 auf über 6800 Euro im Jahr 2020

Das entspricht einem Plus von 17,5 Prozent. Auch die Mittel für die Fraktionen werden erhöht: Der Grundbetrag steigt von 56 800 auf 63 000 Euro 2018 – das sind neun Prozent mehr. Die vier Fraktionen begründen dies mit mehr Kosten, mehr Arbeit und dem Aufholen eines Rückstands im Ländervergleich. Die AfD stimmte gegen die Erhöhung.

Vorheriger ArtikelHahn-Sommerflugplan bietet 53 Ziele
Nächster ArtikelHIER FEIERT TRIER – Die Partys am Freitag

6 Kommentare

  1. ACH …die Damen und Herren haben mehr Arbeit . Komisch , in der freien Wirtschaft müssen viele Menschen mehr arbeiten und bekommen ? NICHTS !!
    Da ist kein Schlag mehr ins Gesicht sondern voll in die Fresse der Normalbevölkerung.
    Man wundert sich über Politikverdrossenheit ? Darüber dass sich die oberen durch Steuererhöhung und Selbstbereicherung die Taschen voll machen ?
    Solche Beschlüsse werden komischerweise immer ganz schnell und heimlich abgesegnet.
    Wo soll das enden ? Die armen Rentner sollen bei einer Erhöhung von 3€ monatlich sicher noch nen Knicks machen und sich mit Ihrer Wahlstimme bedanken.
    Der ganze Selbstbedienungsladen geht mir mächtig auf den Geist .
    Aber was soll´s . Wie heißt es so schön?
    Das Volk hat die Regierung die es verdient ( oder so ähnlich )

  2. Und ein Herr Martin Schulz will “die Reichen”™ stärker besteuern…

    Martins Vater Albert stammt ja aus dem Saarland, also wieso sind die Saarländer dann nicht auf den Schulz-Zug aufgesprungen?? Anstattdessen wurde die AFD in den Landtag geholt, diese hat jetzt bei uns gegen die Erhöhung gestimmt.

    “Politikverdrossenheit” ist wohl falsch gesagt. Genauer gesagt sind (egoistische) Politiker vielen Bürgern verhasste Todfeinde. Unser Deutschland verlottert zusehends, wie in einer Anarchie, also wofür bezahlen wir diese Politkasper überhaupt?

  3. Ihr wählt sie trotzdem wieder, also nicht maulen. Die Autobahnmaut ist auch richtig, die kann man dann nach Belieben erhöhen. Lustig.
    A propos Saarland: Kürzlich war ich in Saarbrücken und kam zu einer Stadtführung, vor dem Theater, da erzählte der Fremdenführer die Anekdote, dass das Theater ein Geschenk Hitlers sei, denn anlässlich des Wiederanschlusses ans Reich hatte er dieses den Saarländern geschenkt, finanziert wurde es allerdings von den Steuereinnahmen der Saarländer. Das produzierte einige Lacher unter den Touristen, aber iwie ist es doch immer so: Ihr wollt Autobahnen und da einen Lückenschluss und dort eine weitere Fahrspur oder den Moselaufstieg, gibts geschenkt als Wahlversprechen, nur blechen tut ihrs selber. usw.

  4. Tja. Ich sag es ungern aber mache Amtsleiter bzw. Höherer Angestellte in öffentlichen Dienst bekommen für weniger Stunden mehr Geld.
    Und eine hohe Bezahlung soll ja auch dafür sorgen das die Unabhängig arbeiten. Und ehrlich: Jeder hat die Chance Politiker zu werden.

  5. So ein Geschrei für die Diätenerhöhung jeder Vorstand einer Sparkasse verdient mehr aber deren Gesichter kennt man nicht und kann sie nicht beschimpfen und da beschwert sich kein Kunde über hohe dispo Zinsen und wuchergebühren

  6. Viele Selbständige stehen am Abgrund ihrer Existenz, viele Arbeitnehmer müssen Einbußen bei ihren Löhnen hinnehmen, aber die Damen und Herren in Mainz stopfen sich eiskalt ihre Taschen voll.
    Zumindest wird nun bewusst, was das „S“ im Kürzel dieser SPD bedeutet, Die Erhöhung legt aber auch die Mentalität und Kaltschnäuzigkeit der Mainzer Abgeordneten – in diesem Fall nicht die der AFD, die gegen eine Erhöhung votierte – offen und führt den Wahlspruch unserer Volksvertreter, „wir sind für euch da“, ad absurdum. Nein, es muss heißen, „zunächst müssen wir uns bedienen, da wir am Hungertuch nagen“!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.