Mit Waffen gegen Corona-Maßnahmen: Prozess gegen Gruppe „Paladin“ beginnt

Während der Pandemie soll sich eine Gruppe bewaffnet haben, um sich staatlichen Corona-Maßnahmen zu widersetzen. Am Dienstag startet der Prozess.

0
Eine Kunststoff-Pistole aus einem 3D-Drucker. Foto: dpa/Eric Gay/Illustration

KOBLENZ. Drei Männer sollen während der Corona-Pandemie eine bewaffnete Gruppe gegründet haben, um sich gegen staatliche Maßnahmen zu wehren. Ab dem heutigen Dienstag müssen sie sich vor dem Landgericht Koblenz verantworten.

Die Gruppe namens «Paladin» habe staatliche Corona-Maßnahmen mit Waffengewalt abwehren wollen, teilte das Gericht mit. Die Angeklagten sollen zwischen Februar und Mai 2021 an paramilitärischen Übungen teilgenommen und Waffenteile sowie Munition per 3D-Druck hergestellt haben.

Einer der Angeklagten, ein 39-jähriger Mann, habe im Herbst 2020 die Vorstellung entwickelt, der Staat schaffe unter dem Vorwand der Corona-Pandemie die Grundrechte der Bürger ab, hieß es vom Gericht. Seine Annahme: der Staat radikalisiere die Polizei und Bundeswehr gegen «die Massen» und treibe diese «in Richtung Bürgerkrieg und Eskalation». Der Angeklagte habe es daher für notwendig gehalten, dass sich Bürger bewaffnen sollten, um dem Staat gegenüber verteidigungsbereit zu sein. Er habe die beiden Mitangeklagten im Alter von 63 und 57 Jahren im Februar 2021 angeworben.

Angeklagt sind die Männer wegen der Bildung und des Befehligens einer bewaffneten Gruppe, Bildung beziehungsweise Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung und Verstößen gegen das Waffengesetz. In dem Verfahren sind noch Termine bis November geplant. (Quelle: dpa)

Vorheriger ArtikelWenige Frauen und Migranten: Feuerwehren in RLP wollen repräsentativer werden
Nächster ArtikelMetall-Auffahrrampen auf Autobahn verloren: Mehrere Fahrzeuge beschädigt

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.