Trier: Sanierungsmanagerin Melanie Werner unterstützt die Stabsstelle Klima und Umweltschutz

4
Das Trierer Rathaus. Foto: Stadt Trier

TRIER. Wie die Stadt Trier mitteilt, unterstützt Melanie Werner als Sanierungsmanagerin für die Bereiche Energieeffizienz und erneuerbare Energien die Stabsstelle Klima und Umweltschutz im Dezernat für Planen, Bauen und Gestalten. In der aktuellen Klimaschutzkolumne der Stadt, stellt sie sich vor.

Ich bin Bauingenieurin, habe an der Hochschule Trier und der TU Dresden studiert und freue mich darauf, gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewohnern das Energiequartier in der Trierer Innenstadt noch lebenswerter zu gestalten. Meine konkrete Aufgabe dabei ist die Umsetzung von Projekten zum Thema Energie aus dem Integrierten energetischen Quartierskonzept Trier-Innenstadt Südwest (EQTI).

Hierzu wurden Vorschläge wie die Beratung der Bewohnerinnen und Bewohner zur Nutzung von Photovoltaik- und Solarthermie-Anlagen sowie Schritte zur Reduzierung des Energieverbrauchs erarbeitet. Auch die Erweiterung von Nahwärmenetzen in Kombination mit einer effizienten Wärmeerzeugung sind ein Teil der Vorschläge. Die Idee von Quartiersparkhäusern verbindet die Möglichkeit der Aufladung von Elektro-Fahrzeugen mit der Chance auf mehr Grünflächen im Innenstadtbereich. Dabei sollen die umgesetzten Projekte aber vorrangig auch als Beispiele für die restliche Stadt fungieren.

Für die Zukunft möchten wir gern gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewohnern Veranstaltungen in unserem Energiequartier planen und stattfinden lassen. Hierbei kann es zum Beispiel um Stromsparmöglichkeiten im eigenen Haushalt gehen oder um Pläne zur Sanierung und Umstellung auf erneuerbare Energien.

Ich möchte Ihnen eine Anlaufstelle für Ihre Fragen bieten, passende Beratungs- und Informationsangebote vermitteln und schon erste Fragen beantworten. Haben Sie etwa schon das Solardachkataster für Ihr Gebäude ausprobiert (www.solardachkataster-trier.de) oder überlegt, wie Sie auch als Mieter ihren Stromverbrauch senken oder sogar mit einer Balkon- Photovoltaik (PV)-Anlage eigenen Strom erzeugen können? Die städtische Förderung zur Balkon-PV und Begrünung startet demnächst. Sie werden in der Rathaus Zeitung davon lesen, wenn es losgeht.

Ich freue mich, wenn Sie sich bei mir melden, damit wir gemeinsam ein informatives Programm für die Zukunft erstellen und dadurch das Quartier Innenstadt-Südwest aufwerten können. Eine erste Chance für ein Kennenlernen gibt es schon am Donnerstag, 20. Juni, 19 Uhr, beim Bürgerdialog im Foyer des Theaters. Mein Kollege Hendrik Wisbar und ich stellen Ihnen unsere Ideen zu den Themen Energie und Begrünung vor und möchten gern Ihre Meinung hören. Wir erläutern Beispiele aus dem Quartier und stellen interessante Beratungsangebote vor.

Vorheriger ArtikelTrier: Ehepaar Selbach feierte Eiserne Hochzeit – Tolles Jubiläum im Stadtteil Feyen-Weismark
Nächster ArtikelMillionenschaden nach Brand in Supermarkt: Jugendlicher und Kind unter Verdacht

4 Kommentare

  1. Bla. Wir sind ergriffen. Und wann gibt es in Trier einen Manager für Sicherheit auf Schulhöfen, dem Bahnhofsvorplatz und allgemein im öffentlichen Raum? Und wann einen Manager der hilft, arme Rentner vom Flaschensammeln in ein würdiges Leben zu bringen? Wo ist der Manager für die Menschen und nicht nur für die Eliten? Wo ist der Manager für Verstand und gegen Ideologie?

    • Dazu müsste sich die Politik für die Bedürfnisse von Deutschen interessieren…..

      Beim Deutschen interessiert die nur, wie man ihm noch mehr Geld aus dem Portemonnaie ziehen kann….

      • mimimi, wieder einen schlechter Tag erwischt, alle sind gegen dich und Deutschland schläft nur du bist erwacht….und die Ausländer ….alle böse, bleib heute im Bett.

  2. Aus 3 mach 4, und wenn die 100 Klimamanager in Trier einstellen, das Klima und das Wetter läßt sich von ihnen nicht beeinflussen. Zitronenfalter falten auch keine Zitronen.
    Klimawandel ist eine Erfindung um die Staatskassen mit zusätzlicher Knete zu füllen und sonst nichts.
    Mitte Juni und wir heizen immer noch.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.