FDP-Kritik am Ahrtal-Wiederaufbau: Landesregierung wehrt sich

Auch Jahre nach der Ahrtal-Flut ist noch längst nicht alles wiederaufgebaut. Eine Vertreterin der FDP sieht Verbesserungsbedarf bei der Förderung aus dem Fluthilfefonds.

0
Mit schwerem Gerät wird an der Ahr der Wiederaufbau der Bahnstrecke vorangetrieben. Foto: Thomas Frey / dpa

MAINZ/BERLIN. Die Spitzenkandidatin der rheinland-pfälzischen FDP für die Europawahl, Sandra Weeser, sieht Verbesserungsbedarf bei der Koordination der Hilfe für das flutgeschädigte Ahrtal.

In einem Brief an Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Bundeskanzler Olaf Scholz (beide SPD), der der Deutschen Presse-Agentur in Mainz vorlag, forderte sie eine bessere Koordination zwischen dem Bund und dem Land Rheinland-Pfalz. Die Landesregierung reagierte prompt. Zuvor hatte die «Rhein-Zeitung» darüber berichtet.

Es gebe etwa unterschiedliche Auffassungen darüber, wie Geld aus dem Fluthilfefonds ausgezahlt werden solle, monierte die Bundestagsabgeordnete aus dem Wahlkreis Neuwied-Altenkirchen im Norden von Rheinland-Pfalz. Es brauche einen Ahrtal-Beauftragten, um den Wiederaufbau zwischen Bund und Ländern zu koordinieren und zu beschleunigen.

«Jegliche Missverständnisse und Unklarheiten müssen schnellstmöglich aus dem Weg geräumt werden, damit die Menschen im Ahrtal endlich wieder in ein normales Leben zurückkehren können», schrieb Weeser, die im Bundestag auch Vorsitzende des Ausschusses für Wohnen, Stadtentwicklung, Bauwesen und Kommunen ist.

Auf Anfrage teilte Weeser am Freitag weiter mit, im Fluthilfefonds sei immer noch ausreichend Geld vorhanden. Doch aufgrund der unterschiedlichen Auffassungen zu Auszahlungsmodalitäten sei es bei einzelnen Fragen des Wiederaufbaus noch immer nicht zu einer befriedigenden Lösung gekommen. Die Verwaltungsebenen schienen hier nicht Hand in Hand arbeiten zu können, erklärte sie.

Die rheinland-pfälzische Regierungssprecherin Andrea Bähner betonte dagegen, der Wiederaufbau sei ein Schwerpunkt der Regierungsarbeit, die Landesregierung stehe in engem Austausch mit Kommunen, Betroffenen und Bundesregierung. Die Landesregierung habe sich massiv dafür eingesetzt, dass es eine Verlängerung der Antragsfristen für Hilfen gebe und eine Förderfähigkeit auch für noch kommende energetische Standards.

In Fällen, bei denen keine Förderung aus dem Aufbauhilfefonds möglich sein sollte und eine Förderung aus mehreren Förderprogrammen in Betracht komme, würden Verantwortliche vor Ort vom Land unterstützt. Gleichwohl versuche auch das Land immer wieder, noch weitreichender aus dem Wiederaufbaufonds fördern zu dürfen.

Vorheriger ArtikelAmoklauf-Ankündigung auf Schultoilette ruft Polizei auf den Plan
Nächster ArtikelTrier: Feuer auf Balkon in Kürenz – Berufsfeuerwehr im Einsatz

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.