“Wir wollen helfen”: Verein aus Salmtal unterstützt Gesundheitszentrum in Uganda

0
Foto: BBT-Gruppe, Region Trier

SALMTAL. „Wir wollen helfen e.V.“ nennt sich ein Verein, der 2005 unter dem Eindruck des verheerenden Tsumanis in Fernost von Schülerinnen und Schülern der IGS Salmtal gegründet wurde. Seit inzwischen 18 Jahren unterstützen seine aktuell rund 200 Mitglieder unterschiedliche Projekte, und bereits zum dritten Mal kann sich auch der Verein „fraternitas international e.V.“ über eine Spende der Salmtaler freuen.

Weitere 4.000 Euro stellten diese jetzt für ein Projekt des St. Clara Orungo Health Centre in Ocacio (Uganda) zur Verfügung. Das Geld sei für die Inneneinrichtung eines Kiosks sowie eines Restaurants in diesem Gesundheitszentrum bestimmt, berichtet Robert Koch, Krankenpfleger im Brüderkrankenhaus und Zweiter Vorsitzender des Vereins. Bereits der Bau dieser Einrichtung war vom Verein unterstützt worden, insgesamt 26.050 Euro stellte „Wir wollen helfen e.V.“ seit März 2022 für die Arbeit von „fraternitas international e.V.“ in Uganda zur Verfügung.

Dafür, dass das Geld auch gut und sicher ankommt und im Sinne der Spender verwendet wird, bürgt Judith Olupot. Die heute im Brüderkrankenhaus tätige Krankenschwester arbeitete viele Jahre im St. Clara Orungo Health Centre, noch im Dezember wird sie wieder nach Ocacio reisen.

Markus Leineweber, Hausoberer des Brüderkrankenhauses und Vorsitzender des von ihm gegründeten Vereins „fraternitas international e.V.“, dankt den Salmtalern für ihre Unterstützung: „Der Verein will nicht nur helfen, er hilft immer und immer wieder und hat unser Engagement in den vergangenen beiden Jahren gleich dreimal großartig unterstützt. Dafür bin ich und sind vor allem die Menschen vor Ort, die von dieser Unterstützung profitieren werden, sehr dankbar“, erklärte er an die Adresse von Robert Koch. (Quelle: Wir wollen helfen e. V.)

Vorheriger ArtikelRote Liste für Farn- und Blütenpflanzen: Jede dritte Art in RLP ausgestorben oder gefährdet
Nächster ArtikelIHK Saarland: Beschlüsse der Ampel “ernüchternd” – Großer Wurf mit klaren Prioritäten nötig

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.