“Erhebliches Tierleid”: Tierschützer in RLP fordern Verbot von privater Wildtier-Haltung

3
Polarfuchs Wukk läuft in seinem Gehege in der TIERART Wildtierstation herum. Foto: Oliver Dietze/dpa

MAßWEILER. Das private Halten von exotischen Tieren wird immer beliebter und zunehmend zum Problem. «Dieser Trend verursacht erhebliches Tierleid», sagt Sandra Altherr, Projektleiterin der Organisation Pro Wildlife. In der «Tierart»-Station der Stiftung Vier Pfoten im rheinland-pfälzischen Maßweiler gibt es aktuell rund 60 Wildtiere, die beschlagnahmt, aus schlechten Haltungen gerettet oder ausgesetzt wurden. Darunter Füchse, Marderhunde, Waschbären, ein afrikanischer Serval und sogar ein Puma und zwei Tiger. Jüngster Neuzugang ist ein Polarfuchs, der in einem winzigen Käfig in einer Privatwohnung vor sich hinvegetiert habe.

«Das Problem ist, dass es in Deutschland keine Regelung gibt, die besagt, dass man keine Wildtiere zuhause halten darf», sagt Eva Lindenschmidt, stellvertretende Betriebsleiterin der «Tierart»-Station und Wildtier-Expertin der Organisation Vier Pfoten.

Bislang hätten neun Bundesländer auf das Fehlen bundeseinheitlicher Gesetze reagiert und Verordnungen über die Haltung gefährlicher oder giftiger Tiere erlassen. In Rheinland-Pfalz und dem Saarland dürfen Löwen oder Krokodile jedoch leider weiterhin legal gehalten werden, so Lindenschmidt. Die Tierschützer fordern Länder nachdrücklich auf, eigene umfassende und weitreichende Gefahrtierverordnungen einzuführen. (dpa)

Vorheriger ArtikelFahrerflucht bei Salmtal: Über Verkehrsinsel gedonnert und Schilder umgefahren
Nächster ArtikelKommunalwahl 2024 im Blick: Thementag der Landes-CDU in Bad Marienberg

3 Kommentare

  1. Oberflächlichkeit und Dummheit sind eben ein Merkmal unserer Zeit.
    Es gibt genug Dödel die meinen weil es Trendy ist brauche ich jetzt unbedingt irgendein exotisches Tier, das ich wie eine Sammlung von Fussballtshirts in meiner Wohnung einfach so halten kann.
    Sieht man ja nicht nur an den Exoten, während Corona mussten viele Leute unbedingt einen Hund haben und schwupp, wenn sie ihn nicht mehr brauchen wird er im Tierheim abgegeben.

    • Ja deshalb sollte man auch nur Produkte kaufen die tierversuchsfrei sind, z.B. Shampoos.
      Ich z.B. habe keine Probleme Aktien zu kaufen die zu Waffenherstellern gehören, sind nur Menschen, aber Aktien von Firmen die Tierversuche betreiben kaufe ich nicht, wenn der Mensch sich selber killt seine Sache aber unschuldige Tiere sollten aussen vor bleiben.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.