Sechs Fahrzeuge auf der Autobahn ineinander gekracht: Vier Verletzte

0
Foto: Freiwillige Feuerwehr Frankenthal

FRANKENTHAL/KAISERSLAUTERN/A6. Sechs unfallbeteiligte Fahrzeuge und vier verletzte Personen sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls auf der Autobahn A6 in Fahrtrichtung Kaiserslautern, kurz nach der Auffahrt Frankenthal.

Gegen 15.34 Uhr war die Feuerwehr Frankenthal zu dem Unfallgeschehen auf die Autobahn A6 alarmiert worden. Bei Eintreffen der ersten Kräfte hatten alle Fahrer der beteiligten Pkw bereits ihre Unfallfahrzeuge verlassen.

Diese wurden durch die Feuerwehr medizinisch erstversorgt und bis zum sukzessiven Eintreffen des Rettungsdienstes betreut. Weiterhin wurde auf Grund auslaufenden Benzins der Brandschutz sichergestellt und die auslaufenden Betriebsstoffe soweit abgebunden.

Durch den Rettungsdienst, welcher mit mehreren Rettungswagen, einem Notarzt, sowie organisatorischen Leiter und Leitendem Notarzt vor Ort waren, wurden die sechs Personen gesichtet und vier von ihnen in umliegende Krankenhäuser zur weiteren Untersuchung gerbracht. Die Unfallstelle wurde nach Ende der Maßnahmen der Feuerwehr an die Polizei und die Autobahnmeisterei übergeben, welche das Abschleppen der Unfallfahrzeuge und die Reinigung der Fahrbahn veranlasste. Während der Einsatzmaßnahmen waren die beiden linken Spuren gesperrt, der Verkehr lediglich über den Auf- / Abfahrtsstreifen an der Unfallstelle vorbeifließen, was zu einem entsprechenden Rückstau führte. Die Feuerwehr Frankenthal war mit 5 Fahrzeugen und 16 Einsatzkräften vor Ort. Die Ermittlungen zur Schadenhöhe und zur Unfallursache werden von der Autobahnpolizei Ruchheim geführt.

Nach während der Einsatzmaßnahmen wurde seitens der Leitstelle ein weiteres Unfallgeschehen im Stadtgebiet gemeldet. Diese Unfallstelle wurde durch ein weiteres Hilfeleistungslöschfahrzeug von der Hauptfeuerwache, sowie freie Kräfte des Autobahneinsatzes angefahren. Hier war jedoch kein Eingreifen der Feuerwehr erforderlich.

Vorheriger ArtikelKrankenhausgesellschaft in Rheinland-Pfalz warnt vor hohen Kosten
Nächster ArtikelEifel: Frontalzusammenstoß im Gegenverkehr – Ein Schwerverletzter bei Crash auf der L39

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.