Hundemalaria-Überträger Auwaldzecke sucht Luxemburg heim

0
Eine Auwaldzecke. Foto: dpa

LUXEMBURG. In der Region Trier macht sich seit einiger Zeit die auffallend bunte Auwaldzecke breit, die v.a. Hunde befällt und diese mit der sog. „Hundemalaria“ infizieren kann (Lokalo berichtete). Doch das bissige Spinnentier ist mittlerweile auch in Luxemburg verbreitet. Die Politik zeigt sich besorgt.

Auf eine Anfrage des DP-Abgeordneten Gusty Graas erklärte Gesundheitsministerin Paulette Lenert, die Zeckenpopulation in Luxemburg verändere sich. Die zoologische Abteilung des luxemburgischen Nationalmuseums für Naturgeschichte (MNHN) hatte das vermehrte Auftreten der Auwaldzecke bereits vor rund einem Jahr bestätigt, v.a. im Süden des Großherzogtums. Besorgniserregender sei aber die Vermehrung derjenigen Arten, die Borreliose und Hirnhautentzündung (FSME) übertragen können.

Das Gesundheitsministerium will nun die Lage in enger Abstimmung mit dem Naturmuseum beobachten und die Öffentlichkeit durch regelmäßige Kampagnen über Möglichkeiten, sich zu schützen, aufklären.

Vorheriger ArtikelThema Wasserkraft: Landtag debattiert Energiepolitik
Nächster ArtikelNach Bergnot von 100 Schülern aus RLP: Alpenverein warnt vor Wander-Infos im Netz

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.