Zunahme um 41%: Erstmals seit 2015 wieder mehr Geflüchtete in RLP aufgenommen

0
Die aus Afghanistan ausgeflogene Familie einer ehemaligen Bundeswehr-Ortskraft in Masar-i-Scharif sitzt auf einer Bank. Foto: Peter Zschunke/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

MAINZ. In den ersten elf Monaten kamen rund 6.100 Schutzsuchende an, vor allem aus Syrien oder Afghanistan. Die Erstaufnahmen in Trier, Bitburg, Hermeskeil, Kusel und Speyer sind vor Weihnachten zu 70 Prozent belegt.

Die Liste der Herkunftsländer spiegelt die Konfliktlandkarte der Welt: Die meisten Flüchtlinge sind in diesem Jahr aus Syrien, Afghanistan, dem Irak, Pakistan und Somalia nach Rheinland-Pfalz gekommen. Erstmals seit dem Höchststand von 2015 sind 2021 wieder mehr Schutzsuchende aufgenommen worden. In den ersten elf Monaten waren es nach Angaben des Integrationsministeriums in Mainz 6.104 Menschen, das ist eine Zunahme um 41,1 Prozent im Vergleich zu den ersten elf Monaten des vergangenen Jahres. Im Gesamtjahr 2020 waren es 4.851 Männer, Frauen und Kinder.

Die niedrigen Zugangszahlen 2020 wurden vom Integrationsministerium vor allem auf die Reisebeschränkungen infolge der Corona-Pandemie und auf die fortgesetzten Maßnahmen gegen die Einreise von Flüchtlingen an den europäischen Außengrenzen zurückgeführt. Zuvor war die Zahl der neu in Rheinland-Pfalz aufgenommenen Flüchtlinge nach dem Höchststand 2015 mit 52.846 Menschen stetig zurückgegangen.

Für die Erstaufnahme von Geflüchteten verfügt Rheinland-Pfalz über insgesamt 3.880 Plätze an den fünf Standorten Trier, Bitburg, Hermeskeil, Kusel und Speyer. Dort waren Mitte Dezember 2.736 Menschen untergebracht. Die Erstaufnahme-Einrichtungen sind damit zu 70 Prozent belegt.

Im Abschiebegefängnis in Ingelheim waren Mitte Dezember 19 Menschen inhaftiert, die nach einer Ablehnung ihres Asylantrags und ohne die Voraussetzung einer weiteren Aufenthaltsduldung für ausreisepflichtig erklärt wurden. Unter ihnen waren zwölf aus anderen Bundesländern. In den ersten elf Monaten des Jahres wurden in Ingelheim 350 Menschen vor ihrer Abschiebung inhaftiert, davon 115 auf Veranlassung von rheinland-pfälzischen Ausländerbehörden. Im Jahr zuvor waren es insgesamt 322 Abschiebehäftlinge, davon 103 aus Rheinland-Pfalz. (dpa)

Vorheriger ArtikelRLP Kurios! Betrunkener springt während Verkehrskontrolle kopfüber in eiskalte Lahn
Nächster ArtikelDreyer: Zehn Millionen Ungeimpfte sind ein zu großes Risiko

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.