Ärztliche Untersuchung vor der Einschulung in Rheinland-Pfalz kann entfallen

2
Foto: dpa

MAINZ. Bei der Anmeldung von Kindern für den Schulbeginn im nächsten Jahr muss in etlichen Kommunen die übliche Untersuchung im Gesundheitsamt aufgrund der Corona-Pandemie diesmal entfallen.

Die Pflicht zur schulärztlichen Untersuchung sei ausgesetzt worden, teilte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Mittwoch mit. Bei den Schuleingangsuntersuchungen, die meist im Herbst des Vorjahres stattfinden, wird aus ärztlicher Sicht die Schulreife überprüft.

In der Stadt Landau wie im Kreis Südliche Weinstraße finden die Untersuchungen daher nach einer Mitteilung vom Mittwoch nicht statt. «Sollte sich die Lage im Hinblick auf das Infektionsgeschehen ändern, wird geprüft, ob eine Untersuchung der sogenannten “Kann-Kinder” stattfinden kann.»

Vorheriger ArtikelMit Mund-Nasen-Schutz maskiert: Räuber überfällt Postbankfiliale
Nächster ArtikelJüdische und muslimische Jugendliche besuchen KZ Hinzert

2 KOMMENTARE

  1. Ja das war ja immer auch nur zum Spass dass man Kinder vor der Einschulung untersucht hat und nicht um ernsthafte Erkrankungen zu verhindern. Z.B. Hör- oder Sehprobleme, oder Übergewicht oder Fehlstellungen der Extremitäten oder infektiöse Krankheiten oder Anzeichen von Misshandlung. Lassen wir einfach weg, wenn ein paar Kinder mehr krank sind oder deswegen sterben sind sie wenigstens nicht an Corona gestorben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.