Landesparteitag der Linken: Wissler ruft zu solidarischem Umgang auf

5
Die Parteivorsitzenden der Linken Susanne Hennig-Wellsow und Janine Wissler (rechts). Foto: Kay Nietfeld/dpa

NEUSTADT AN DER WEINSTRAßE. Nach der Niederlage der Linken bei der Bundestagswahl hat die Bundesvorsitzende Janine Wissler die eigene Partei zu einem freundlicheren Umgang miteinander aufgerufen. Auf einem Parteitag der rheinland-pfälzischen Linken sagte Wissler am Samstag in Neustadt an der Weinstraße, es sei nicht glaubwürdig, wenn eine Partei «immer sagt, wir sind die Partei der Solidarität, aber dann gar nicht so solidarisch miteinander umgeht».

Das Ergebnis der Bundestagswahl vom 26. September – «ein schwarzer Tag, ein einschneidender Tag» – müsse «in aller Ruhe, in aller Nachdenklichkeit, aber auch in allen Konsequenzen» aufgearbeitet werden, sagte Wissler vor 107 Delegierten. Rheinland-Pfalz sei zum einen nach der Niederlage bei der Landtagswahl im März doppelt getroffen worden. Zum anderen biete das Land einen Lichtblick mit dem besten Erststimmenergebnis im Westen, 12,4 Prozent für den als parteilos angetretenen Sozialmediziner Gerhard Trabert in Mainz.

Diese Kandidatur sei ein Ansatz, um andere Bevölkerungsgruppen zu erreichen, sagte Wissler. Mit Verbindungen in Gewerkschaften, Umwelt-, Friedens- und feministische Bewegungen sei die Linke eine vielfältige Partei und sollte diese Stärken besser nutzen. «Die Niederlage ist erst eine Niederlage, wenn man nicht wieder aufsteht», sagte Wissler.

Auch Bundesgeschäftsführer Jörg Schindler rief zu einer neuen Diskussionskultur auf, sowohl innerparteilich als auch in der breiten Öffentlichkeit: «Mehr Florett und weniger Schwert und noch weniger Holzhammer». Schindler rief dazu auf, sich verstärkt der Kommunalpolitik zuzuwenden.

Auf dem Programm des Landesparteitags steht eine Neuwahl des Landesvorstands. Das bisherige Führungsgremium tritt mit Ausnahme eines Beisitzers nicht wieder an. (dpa)

Vorheriger ArtikelAnne Spiegel: Klimaneutralität durch wissenschaftlich fundierte CO2-Budgets
Nächster ArtikelPkw-Fahrer weicht Reh aus und kracht gegen Baum: Drei Verletzte

5 KOMMENTARE

  1. Die Blumenstraußwerferin aus dem Thüringer Landtag und die junge stramme Kommunistin sollen ruhig liegenbleiben.
    Unser Land braucht keine zweimal umbenannte SED mit “Politikern”, welche die Vergangenheit einfach zuschütten wollen. Und wo ist die ganze Kohle, Gysi??
    Wir haben leider schon ein paar linke Parteien zuviel.

    • Ich bin kein Anhänger der Linken und hätte mich gefreut, wenn Sie es nicht in den BT geschafft hätte.
      Aber dennoch sind mir 3 linke Parteien lieber als 1 von Ihrer Sorte. Ihre blau-braune Soße braucht unser Land nämlich noch viel weniger!

  2. Das Geheimnis, wo sich die SED- Kohle befindet, wird wohl nie gelüftet. Die Mitglieder der Mauermörderpartei stellen einen Bundestagsvizepräsidenten, die Frau Petra Pau, FDJ-Funktionärin. Und der unbescholtenen AfD wird dieser Posten verwehrt. Die Wende kommt.

    • “Unbescholtene AfD” … der war gut :))))))))
      Lieber eine ehemalige FDJ Funktionärin als das braune Gesocks mit dem sich Ihre Partei schmückt!

  3. Also der Gysi wäre von allen noch der beste Kanzler gewesen..unabhängig welcher Partei er angehört.
    Nun zu euch ihr zwei Gartenzwerge aus Hohlbeton mit brauner Hautfarbe..Also wenn wir hier anfangen würden kleinlich zu werden,dann dürfte gar keine Partei mehr im Bundestag sitzen,wenn wir hier nach Recht und Moral gehen.Steuergelder klauen die uns jeden Tag vor euren Augen,aber da regt sich keiner auf.Wählt lieber weiter eure Verbrecher Parteien und zeigt nur mit dem Finger auf Andere,damit spiegelt ihr auch das Wahlprogramm der AFD und CDU/CSU wieder.Mehr kommt da nämlich nicht.Unbescholten ist von all den überbezahlten Taugenichtse keiner und Omagretamoselfisch und hans sind Gott sei dank nun da,um als moralische und vorbildliche Instanz zu helfen.Schlechte persönliche Erfahrungen mit der SED gemacht?War das genau das Steuergeld was ihr in dem einem Jahr in eurem Leben eingezahlt habt?Aktuell verprassen die täglich Millionen nur für eine Flughafen der nichts taugt.Die SED und der böse Russe waren es ausnahmsweise mal nicht,sondern eine sogenannte Volkspartei.Wenn Genmanipulation für nur einen Zweck gut wäre,euch minderwertigen Menschen früh genug zu verhindern.So oder ähnlich reden ja eure Vorbilder.Nehmt euch einfach mal ein Beispiel an euren eigenen Werten und schafft euch selbst ab..brauner Dreck!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.