Jetzt reagiert Bettel! Hat Luxemburgs Premier bei seiner Abschlussarbeit geschummelt?

0
Luxemburgs Premier Xavier Bettel
Xavier Bettel, Premierminister von Luxemburg, spricht. Foto: Johanna Geron/Reuters Pool/AP/dpa/Archivbild

LUXEMBURG. Der luxemburgische Premierminister Xavier Bettel sieht sich nach einem Medienbericht mit Plagiatsvorwürfen im Zusammenhang mit seiner Uni-Abschlussarbeit konfrontiert. Am Mittwoch reagierte er auf die Vorwürfe, ohne sie klar zurückzuweisen: «Aus heutiger Sicht erkenne ich, dass man es hätte anders machen sollen, ja vielleicht anders machen müssen», teilte er auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Er habe die Arbeit vor mehr als 20 Jahren im Rahmen eines weiterführenden Studiums an der Universität Nancy (Frankreich) verfasst. «Meiner Erinnerung nach habe ich dies damals nach bestem Wissen und Gewissen getan», sagte weiter.

Bettel reagierte damit auf einen Bericht des Online-Magazins Reporter.lu vom Mittwoch. Darin wird Bettel vorgeworfen, in seiner Arbeit von 1999 über mögliche Reformen des Wahlsystems für das Europaparlament auf 54 von 56 Seiten (96 Prozent) fremde Texte ohne Quellenangabe übernommen zu haben.

Bettel erklärte, er vertraue «voll und ganz der Universität Nancy zu beurteilen, ob die betreffende Arbeit den Kriterien der damaligen Zeit entspricht. Sollte dies nicht der Fall sein, akzeptiere ich natürlich eine entsprechende Entscheidung.»

Reporter.lu berichtete, nur auf zwei Seiten der ganzen Arbeit gebe es keine plagiierten Textpassagen. Dabei handele es sich um wenige Absätze in der Einleitung und ein ebenso kurzes Fazit. Bettel hatte an der Universität Nancy öffentliches Recht und Politikwissenschaft studiert.

Vorheriger ArtikelNeuinfektionen und Intensivbelegung – die aktuellen Zahlen aus dem Saarland
Nächster ArtikelBlandine-Merten-Realschule Trier: Schulgemeinschaft spendet 25.000 Euro an Flutopfer

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.