++ Bei Touristenfahrt: Nach tödlichem Unfall auf dem Nürburgring – der aktuelle Ermittlungsstand ++

0
Foto: Screenshot /YT

NÜRBURGRING. Nach dem tödlichen Unfall auf dem Nürburgring ist die Polizei weiter auf Ursachensuche. Die Situation war auch am Dienstag noch unübersichtlich, wie ein Sprecher der Polizei mitteilte.

Bei dem Unfall am Abend zuvor war ein 34 Jahre alter Autofahrer ums Leben gekommen, von sieben weiteren Männern im Alter zwischen 31 und 57 Jahren wurden zwei Fahrer schwer verletzt. Fünf Unfallbeteiligte seien leicht verletzt worden. «Die Ermittler versuchen noch immer den Unfall zu rekonstruieren», fügte der Sprecher hinzu. Klar sei, dass zwölf Fahrzeuge an dem Unfall beteiligt waren, darunter zwei Motorräder.

Nach Angaben der Polizeiinspektion in Adenau ereignete sich der Unfall bei einer touristischen Fahrt auf der Rennstrecke. Wie der Sprecher sagte, starb der Autofahrer als er auf ein stehendes Abschleppfahrzeug auf der sogenannten Nordschleife fuhr und dabei unter den Schlepper geriet. Das Auto des an der Unfallstelle gestorbenen Fahrers sei nach dem Zusammenprall in Brand geraten. In den Wagen seien weitere Fahrzeuge gekracht. Ob es sich dabei auch um Motorräder handelte, war noch unklar.

Das Abschleppfahrzeug hatte auf der Nordschleife eine Unfallstelle abgesichert, nachdem aus einem Wagen Betriebsmittel entwichen war. «Es ist aber noch unklar, ob es sich dabei etwa um ausgelaufenes Kühlmittel oder um Öl gehandelt hat», sagte der Polizeisprecher. Ein Gutachter sei hinzugerufen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittle wegen fahrlässiger Tötung sowie fahrlässiger Körperverletzung.

Vorheriger Artikel++ Pause in der Stadt? – Eure Mittagstisch-Angebote in Trier am Dienstag, 5. Oktober ++
Nächster ArtikelTrier: “Runder Tisch Holz” spricht sich für regionale Wertschöpfung aus

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.