Bereits über 22.000 Menschen durch Impfbusse geimpft – Booster-Impfung gestartet

1
Foto: dpa

REGION TRIER. Sechs Impfbusse rollen auch in dieser Woche durch Rheinland-Pfalz: Nach dem erfolgreichen Verlauf der Impfbusaktion im August startete am Montag landesweit eine zweite Runde mit rund 200 Stationen.

Bisher konnten in dieser Woche über 2.100 Menschen durch die mobilen Teams des Deutschen Roten Kreuzes geimpft werden. Insgesamt läuft die Aktion nun in ihrer fünften Woche und wird bis zum 30. September fortgesetzt. Zudem sind diese Woche die Auffrischungsimpfungen in Rheinland-Pfalz gestartet. Damit sollen vor allem Angehörige einer vulnerablen Personengruppen geschützt werden.

„Wir haben uns für die Impfbusaktion ein klares Ziel gesetzt: Die Menschen in ihrem Alltag mit unserem Impfangebot abzuholen. Die erste Runde verlief erfolgreich und konnte über 20.000 Menschen in ganz Rheinland-Pfalz mit einer Coronaschutzimpfung versorgen. Die Impfbusse rollen noch drei weitere Wochen durch das Land. Im Hinblick auf die steigenden Inzidenzzahlen kann ich nur alle Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzer ermutigen, dieses Angebot anzunehmen. Denn wir wissen: Jede Impfung hilft im Kampf gegen das Coronavirus und kann gegen schwere Verläufe schützen“, so Gesundheitsminister Clemens Hoch.

Bereits seit Montag sind die Impfbusse mit neuem Konzept unterwegs. Insgesamt gibt es pro Tag nur noch eine Station, dafür wurde das Angebot auf das Wochenende ausgeweitet. Zusätzlich werden kulturelle oder sportliche Events in das Impfangebot miteinbezogen. Mit dabei sind u. a. das Herbstfest in Plaidt am Samstag oder auch im Wochenverlauf verschiedene Supermarktketten. Die sechs Impfbus-Teams des DRKs werden in der kommenden Woche an 37 Stationen für Impfwillige erreichbar sein und die Coronaschutzimpfung samt Aufklärungsangebot anbieten.

Es gilt noch immer, dass das Impfangebot möglichst niedrigschwellig sein soll. Impfwillige brauchen nur ihren Personalausweis und wenn vorhanden den Impfausweis, um eine Coronaschutzimpfung zu erhalten. Der Impfausweis dient zu Dokumentierungszwecken. Die Anmeldung am Bus verläuft unkompliziert und ohne vorherige Terminvergabe. Ja nach Standort werden die Impfstoffe von BioNTech, Moderna und Johnson & Johnson angeboten. Das Impfangebot in den Bussen wird durch das Deutsche Rote Kreuz umgesetzt. In Kooperation mit verschiedenen Projektpartnern seitens der Kommunen und Supermarktketten sowie verschiedener Kammern und Verbände ist es gelungen, in Rheinland-Pfalz flächendeckend das flexible Angebot umzusetzen.

Neben der regulären Impfkampagne sind zum 1. September die Auffrischungsimpfungen für vulnerable Gruppen gestartet. Dieses Angebot richtet sich insbesondere an über 80-Jährige, Personen mit Immunschwäche oder Immunsuppression und Pflegebedürftige in ihrer eigenen Häuslichkeit. Ebenso können Bewohnerinnen und Bewohner sowie Beschäftigte von Alten- und Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe die das Angebot der Auffrischungsimpfung in Anspruch nehmen. Die Impfungen werden in einem Abstand von sechs Monaten nach der Zweitimpfung verabreicht.

„Die Auffrischungsimpfkampagne ist erfolgreich gestartet. Wir haben bei den vulnerablen Personengruppe bereits eine gute Impfquote erreicht. Es ist unser Ziel, diese Risikogruppen weiterhin bestmöglich zu schützen. Geimpft wird in Einrichtungen vor Ort, bei den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten sowie in den Impfzentren im Land“, erklärte Hoch. Sozialminister Alexander Schweitzer stellte die Bedeutung der Auffrischung für den Schutz der Risikogruppen heraus: „Es gilt für den kommenden Herbst und Winter wieder in besonderem Maß, was bereits zum Start der Corona-Schutzimpfungen im Fokus stand: Der Schutz der besonders vulnerablen Gruppen vor einer Corona-Erkrankung mit schwerem Verlauf.“

Schweitzer und Hoch appellieren, das Angebot der Auffrischungsimpfung zu nutzen: „Für Menschen mit Immunschwäche, Hochbetagte oder Bewohnerinnen und Bewohner von Alten- und Pflegeeinrichtungen ist das Risiko eines nachlassenden Impfschutzes am größten. Daher erhalten diese als erste Gruppe ein entsprechendes Angebot. Wir hoffen darauf, dass viele davon Gebrauch machen.“

Bewohnerinnen und Bewohner von Alten- und Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe erhalten ihr Impfangebot grundsätzlich vor Ort. Die Auffrischungsimpfungen sind hier im Wesentlichen durch das Regelsystem abgedeckt und werden durch die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte in Rheinland-Pfalz umgesetzt. Mobile Teams des Deutschen Roten Kreuzes können im Bedarfsfall unterstützen. Auffrischungsimpfungen sind auch in den Praxen der den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten möglich. Dieses Angebot richtet sich insbesondere an vulnerable Personen, die in ihrer eigenen Häuslichkeit leben. Ein wohnortnahes Impfangebot bei einem vertrauten Hausarzt gewährleistet eine bestmögliche Versorgung.

Die Impfzentren im Land bieten im Rahmen ihrer Öffnungszeiten neben Erst- und Zweitimpfungen nun auch Auffrischungsimpfungen an. Geimpft wird weiterhin nach dem Prinzip: Öffnungszeiten nachschauen, hingehen, ausweisen und Schutzimpfung erhalten. Es ist keine gesonderte Terminvergabe während der Öffnungszeiten notwendig.

Alle genauen Standorte und Zeiträume für die kommende Woche des Impfbusses finden sich unter: https://corona.rlp.de/de/impfbus/

Wochenplan der Impfbusse: Trier/ Eifel

Die Impfbusse sind von 08:00 – 18:00 Uhr am jeweiligen Standort verfügbar.

Montag 06.09.2021 Edeka

Zurmaiener Straße 160-168

54292 Trier

Dienstag 07.09.2021 Verbandsgemeinde Verwaltung

Mitarbeiter Parkplatz

Luxemburger Straße 6

54687 Arzfeld

Mittwoch 08.09.2021 Penny

Trimbser Straße 4

56751 Polch

Donnerstag 09.09.2021 Marktplatz

56743 Mendig

Freitag 10.09.2021 Edeka, Norma und Müller

Goethestraße 7

53424 Remagen

Samstag 11.09.2021 Herbstfest

Parkplatz Hummerich-Halle

Alter Kirchplatz 5

56637 Plaidt

Sonntag 12.09.2021 Bereich des Forums

Hahnengasse 5

56727 Mayen

Vorheriger ArtikelDie Fußball-Bundesliga ist in die Saison 2021/22 gestartet!
Nächster ArtikelKunstprojekt in der Kinder- und Jugendpsychiatrie im Mutterhaus: Porträts aus Ton erschaffen

1 KOMMENTAR

  1. Laut Hr. Scholz sind wir die Versuchskaninchen, für diejenigen, die abgewartet haben. Der Begriff Versuchskaninchen
    kann man an erste Stelle setzten, es lebe die Pharmaindustrie und das Herrschen über das Volk. Würde gerne mal Mäuschen spielen hinter den Kulissen der Politik. Wenn man alleine gesehen hat, welche Hygieneregeln auf dem Flugplatz Kabul herrschten, keine Masken, kein Abstand….

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.