Verschärfte Corona-Regeln für Rheinland-Pfalz in Kraft

0
Bild: dpa/Symbolbild

MAINZ. In Rheinland-Pfalz gelten von heute an leicht veränderte Corona-Regeln. So müssen bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von 35 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern die Teilnehmer von Veranstaltungen in Innenräumen nachweislich entweder geimpft, genesen oder getestet sein. Die sogenannte 3G-Regel gilt unter anderem auch für Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime, Kultur- und Sportveranstaltungen in Innenräumen und für körpernahe Dienstleistungen wie Friseure, Kosmetik und Körperpflege.

Mit der neuen Landesverordnung setzt das Land um, worauf sich Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) mit den anderen Länderchefs und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am 10. August geeinigt hatten.

Die inzwischen 25. Corona-Bekämpfungsverordnung ist bis zum 11. September befristet. Die meisten bisherigen Regelungen zur Corona-Pandemie gelten weiter, etwa die Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr oder beim Einkaufen. Im öffentlichen Raum sind Treffen mit maximal 25 Personen aus verschiedenen Hausständen gestattet.

Noch gilt auch in Rheinland-Pfalz die Sieben-Tage-Inzidenz als wichtigster Wert, um den Verlauf der Corona-Pandemie zu beurteilen. Die Landesregierung strebt aber eine andere Systematik an, die etwa auch die Belegung der Krankenhäuser miteinbezieht. Dazu soll eine möglichst bundesweit einheitliche Regelung gefunden werden.

Gleichzeitig sollen die Corona-Impfungen weiter vorangetrieben werden. So ist etwa für den kommenden Samstag (28.8.) ein «Familienimpftag» geplant, bei dem Kinder, Jugendliche, ihre Eltern und Verwandten ohne Anmeldung in allen 31 Impfzentren und den sechs Impfbussen den Piks erhalten können. (dpa)

Vorheriger ArtikelNeuer Bahnstreik ab heute: Massive Einschränkungen in RLP & Saarland
Nächster ArtikelBahn-Streik in RLP & Saarland: Massive Ausfälle seit 2.00 Uhr morgens!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.