Kreishandwerkerschaft MEHR sammelt für von Flut betroffene Betriebe

0
Foto: Robert Günther/dpa

PRÜM. „Für das, was in unserer Region Mitte Juli geschehen ist, fehlen uns noch immer fast die Worte.“ Raimund Licht, Vorsitzender Kreishandwerksmeister der Kreishandwerkerschaft Mosel-Eifel-Hunsrück-Region (KH MEHR) ist, wie die gesamte Handwerksorganisation, tief betroffen angesichts der über 70 vom Hochwasser betroffenen Handwerksbetriebe in dem Wirkungskreis der KH MEHR, wie die Kreishandwerkerschaft heute mitteilt.

Aber wie seine Kreishandwerksmeisterkollegen Hermann Waldorf und Harald Schmitz geht es jetzt an die Hilfe nach der Flut, an das „anpacken und aufbauen“, so wie man es von Handwerkern kennt. „Wir haben mit den einzelnen Betrieben gesprochen und auch die Handwerksverbände der Gewerke haben jeweils ihre Unterstützung angeboten und teils fließen lassen“, weiß Licht. „Besonders hart trifft es natürlich die, welche gegen Elementarschäden nicht abgesichert sind. Hier gilt es neben der Soforthilfe des Landes auch weitere unbürokratische Hilfestellung zu geben.“

Die KH MEHR hat ein Spendenkonto eingerichtet. Hier können Handwerkskollegen oder auch Geschäftspartner oder Privatleute ihre Solidarität zum Ausdruck bringen und somit den schwer betroffenen Betrieben Unterstützung geben. „In Zusammenarbeit mit der Kreissparkasse Bitburg-Prüm haben wir bereits rund 50.000 Euro als Spenden für das regionale Handwerk sammeln können“, erzählt Dirk Kleis, Geschäftsführer der KH MEHR und ihrer 22 Handwerksinnungen.

„In einem ersten Schritt werden wir ab der kommenden Woche allen betroffenen Betrieben eine Soforthilfe in Höhe von voraussichtlich 1.000 Euro auszahlen. In einem nächsten Schritt werden wir die restlichen Spendengelder in Abhängigkeit der individuellen Betroffenheit auf die Handwerksbetriebe in unserem Gebiet aufteilen“, informiert Kleis weiter. „Auch, wenn die Summe symbolisch scheint, ist es ein Baustein von vielen, und ermutigt die Betriebe, weiter zu machen.“

Eine Fluthilfe-Börse mit Hilfsangeboten und Hilfsgesuchen wurde unmittelbar unter https://mehr.das-handwerk.de/aktuell/fluthilfe-2021 eingerichtet. „Das Handwerk steht in dieser schweren Zeit zusammen!“, so die Kreishandwerksmeister und der Geschäftsführer der KH MEHR unisono.

Spendenkonto Fluthilfe Kontoinhaber: Kreishandwerkerschaft MEHR IBAN: DE85 5865 0030 0008 0774 97 BIC: MALADE51BIT.

Vorheriger ArtikelAudiomagazin „Tonpost“ organisiert Trier-Führung für Blinde und Sehbehinderte
Nächster ArtikelCity-Initiative: Trier ist Kult(ur)! – Die Programmpunkte am 13./14.8.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.