Trier: Pkw-Fahrer rast über den Moselradweg – Fahrradfahrer müssen Zusammenstoß ausweichen

8

TRIER. Wie die Polizei Trier mitteilt, kam es am gestrigen Freitag, den 11.06.2021, in Trier-Euren auf dem Radweg kurz vor den Moselauen gegen 17.00 Uhr zu einer Nötigung im Straßenverkehr.

Dabei befuhr ein Pkw-Fahrer mit einem grünen VW Golf mit TR-Kennzeichen, verbotswidrig und mit hoher Geschwindigkeit, den Radweg von den Moselauen kommend, in Richtung Staustufe. Hierbei wurden mehrere Fahrradfahrer dazu genötigt dem Pkw seitlich auszuweichen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden.

Wer kann Angaben zu dem grünen VW- Golf machen? Wer kann Angaben zum verantwortlichen Fahrer und/oder den Insassen machen?

Die Polizei Trier sucht weitere Zeugen und Geschädigte zu dem Vorfall.

Vorheriger Artikel„Hochaggressive Stimmung“: Klopperei am Badesee – Polizei räumt Liegewiese
Nächster Artikel+++ Aktuell: Überblick Corona-Zahlen in der Region – die Lage in unseren Landkreisen +++

8 KOMMENTARE

    • Richtig. Finde ich auch. Genau der Grund dass es immer heißt „aber die Radfahrer…“. Aber man muss auch sagen: Tagtäglich parken PKW auf Bürgersteigen, auf Radwegen oder in der Fußgängerzone – das ist noch mehr ärgerlich, finde ich.
      Zu dumm, dass es so viele Egoisten gibt.

    • oder benutzen den vorgeschriebenen Radweg nicht , wie vogestern erlebt in der Herzogenbuscher und auf meinen Hinweis dass es einen Radweg gibt schrie mich der Kampfradler an, Alter haste ein Problem und fuhr ungerührt weiter. Da müssen sich die Radler nicht wundern dass man sie auch ignoriert , wie sie die Verkehrsregeln ignorieren.

      • Zunächst einmal haben Sie den Radler ja nicht ignoriert, sondern ihn – in welchem Ton auch immer – auf den Radweg hingewiesen, der rechts und links hinter den Parkplätzen verläuft. Dass der Typ Sie dann anschreit ist nicht in Ordnung; ob es von der Sorte „wie es in den Wald hineinschallt…“ war, lasse ich mal stehen.
        Trotzdem möchte ich hier noch ein paar Anmerkungen machen:
        Es ist gut, dass Sie den Radfahrer gesehen haben. Das machen viele Leute gerade beim Abbiegen von/in die Herzogenbuscher Straße nicht, da der Radweg versteckt hinter dem Parkstreifen und Grünstreifen liegt. N.B. Beim Abbiegen hat der Verkehr auf dem Radweg immer Vorfahrt!
        Der Radweg ist zwar „straßenparallel“, aber mitnichten benutzungspflichtig. Es gibt kein blaues Schild, welches darauf hinweist. Dass dies so ist, hat wohl auch Gründe. Z. B. muss ich als Radfahrer leider an der Einmündung Hospitalsmühle Vorfahrt gewähren. Das sehe ich kritisch, denn wie kann es sein, dass ein Vorfahrtsstraßen-begleitender Radweg den Seitenstraßen plötzlich Vorfahrt gewähren muss, während das auf der Straße, zu der der Radweg gehört, nicht so ist? Zudem wird man als Radfahrer häufig bei den zahlreichen Einfahrten nicht beachtet. Ist mir schon oft passiert. Das sind Todesfallen. Die Stadt hat hier gesagt, dass das so ist, weil der Radweg tatsächlich nicht mehr straßenbegleitend ist. Er ist mehr als 5m entfernt. Daher auch keine benutzungspflicht und keine Vorfahrt. Finde ich auch total doof.
        Deshalb handhabe ich es so: Wenn ich viel Zeit habe, fahre ich gemütlich auf dem Radweg, wenn ich wenig Zeit habe und schneller fahre, nutze ich hier aber auch die Straße. Zudem man als Radfahrer auf dem Radweg, möchte man später links Richtung Lambert einbiegen, immer „Grün“ anfordern und dann nochmals einen kompletten Ampelumlauf warten muss. Dies ist bei der Linksabbiegespur auf der Fahrbahn nicht der Fall. Auch hier liegt der Vorteil auf der Fahrbahn.
        Weiterer Punkt. Viele Fußgänger igborieren den Radweg und laufen einem entweder vor das Rad, ohne zu schauen, oder gehen dort mit Hunden spazieren. Da möchte man ja nicht unbedingt Kampfradlermäßig vorbeibrausen. Habe ich Zeit, bleibe ich auf dem Radweg und fahre langsam vorbei. Habe ich keine Zeit, fahre ich schnell auf der Straße (25-30 km/h) weiter. Hier erwarte ich aber auch Rücksicht von anderen Verkehrsteilnehmern, wie ich sie auch den Fußgängern zuteil werden lasse.
        Wenn Sie keine Zeit haben, würden Sie sicherlich auch den für Sie angenehmsten/schnellsten Weg nehmen, und nicht den mit „Hindernissen“ versehenen, längeren Weg.
        Fragen Sie doch auch mal bei der Stadt nach, die geben Ihnen da gerne und zeitnah Antworten. Z. B. auch unter der Meldeplattform. Ich würde den Radweg gerne immer nutzen, aber dann braucht es erstens die selben Vorfahrtsregeln wie auf der Herzogenbuscher Straße, und zweitens eine bessere Sichtbarkeit bei den Ein- und Ausfahrten (Büsche weg, deutlichere Markierung). Leider beißt man bei der Stadt hierbei auf Granit. Wenn Sie sich hierzu auch bei der Stadt melden, könnte das also allen helfen.
        Ich hoffe, dass ich Ihnen etwas verständlich machen konnte, wieso Radfahrer hier oft auf der großen Fahrbahn fahren. Haben Sie einen schönen Tag!

    • Was für ein unglaublicher Blödsinn hier verzapft wird, Herr/Frau/Divers Majusebetta. Ich habe als leidenschaftlicher Radfahrer, der aber auch Auto und ATV fährt, wahrscheinlich mit meinen hohen Steuerabgaben schon etliche Monate Ihres Harzt IV-Einkommens finanziert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.