„Motorsport kann stattfinden“ – Nürburgring startet mit Geisterrennen in die neue Saison

1
Foto: dpa-Archiv

Eine der berühmtesten Rennstrecken der Welt geht mitten in der Corona-Pandemie wieder an den Start.

Am 27. März beginnt auf der Asphaltschleife in der Eifel die Eventsaison 2021 mit der Nürburgring-Langstreckenserie. Trotz der coronabedingten Absage des Open-Air-Festivals «Rock am Ring» mit um die 80 000 Zuschauern am zweiten Juni-Wochenende sei der Veranstaltungskalender in diesem Jahr gut gefüllt, teilten die Betreiber des Nürburgrings am Donnerstag mit. «Der Motorsport kann stattfinden», hieß es. Vorerst soll es Geisterrennen ohne Zuschauer vor Ort geben – doch an Konzepten für ihre Rückkehr werde intensiv gearbeitet.

Die Touristenfahrten, bei denen Hobby-Rennfahrer mit dem eigenen Auto ohne Gegenverkehr über die legendäre Nordschleife jagen, haben laut Ring-Sprecher Alexander Gerhard bereits am 6. März begonnen. In der Saison geplant sind unter anderem das ADAC-24-Stunden-Rennen vom 3. bis 6. Juni und der ADAC-Truck-Grand-Prix vom 16. bis 18. Juli. Hinzu kommen sollen der AvD-Oldtimer-Grand-Prix vom 13. bis 15. August und die Rennsport-Serie DTM vom 20. bis 22. August. Auch Fahrtrainings vom Schnupper- bis zum Profikurs sind geplant. Nürburgring-Chef Mirco Markfort betonte: «Trotz Corona ist unsere Rennstrecke bis Mitte November ausgebucht – sieben Tage die Woche, von Montag bis Sonntag.» Auch Firmenevents sollen stattfinden.

Vorheriger ArtikelAusgangssperre missachtet und betrunken – Polizei stoppt Luxemburgerin in der Nacht
Nächster ArtikelFDP-Fraktion wählt Daniela Schmitt zur neuen Vorsitzenden

1 KOMMENTAR

  1. Wo seid ihr grünen Spinner jetzt denn ? Ohne Zuschauer ? Verschwendung der Energien ohne jeglichen Grund !
    Aber das ist wohl ne Nummer zu groß für euch ? Lieber hier in Trier gegen die Autofahrer wettern , gell ?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.