Offensive Bewerbung der Stadt: Zwei SWT-Busse zeigen Werbekampagne fürs Impfen

0
Bei der Vorstellung von einem der beiden Busse mit dem Motiv der Impfkampagne vor dem Theater bedankt sich OB Wolfram Leibe (rechts) bei Bianca Gorges (Klinikum Mutterhaus) und Dr. Tim Piepho (Brüderkrankenhaus) für ihre Mitwirkung. Neben dem Solo-Bus ist auch ein größerer Gelenkbus im Stadtgebiet als Werbebotschafter unterwegs. Foto: Presseamt Trier

TRIER. Die Kampagne „Na klar lass ich mich impfen“ geht in eine neue Phase: Ab sofort sind auf zwei Bussen der Trierer Stadtwerke die Testimonials von Bianca Gorges, Kinderkrankenschwester im Klinikum Mutterhaus, Chefarzt Dr. Tim Piepho (Brüderkrankenhaus), Oliver Schmitt, Notfallsanitäter der Trierer Berufsfeuerwehr, und von Pflegefachkraft Timm Kilburg (Vereinigte Hospitien) zu sehen. Damit soll die Botschaft vermittelt werden, dass die Corona-Impfung nicht nur einen selbst und die Gesellschaft schützt, sondern uns alle wieder zurück in die Normalität bringen kann.

Das Land hatte Städten und Landkreisen in Rheinland-Pfalz die Motive seiner Impfkampagne zur Verfügung gestellt. Trier hat als eine der ersten Städte in Rheinland-Pfalz das Angebot übernommen und bereits vor Ort konkret umgesetzt. So wurden die Testimonials mit persönlichen Aussagen und Fotos von Beschäftigten aus dem Gesundheits- und Pflegebereich, darunter auch dem städtischen Rettungsdienst, schon auf den städtischen Social-Media Kanälen, im Internet und in der Rathaus Zeitung veröffentlicht.

Zu sehen ist die Kampagne jetzt auch auf Infoscreens im Rathaus sowie in den Stadtwerkebussen. Ab nächster Woche sind außerdem zusätzliche Plakate in Bussen vorgesehen. Sie sollen auch in den verschiedenen öffentlichen Gebäuden, in den beiden beteiligten Kliniken sowie bei den Vereinigten Hospitien für die Kampagne werben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.